AK: Wunschliste Funktionsumfang am Ablaufberg

DaSi

Sekretär
BF Unterstützer
Registriert
29. August 2008
Beiträge
776
Punkte Reaktionen
831
Punkte
93
Ort
Chemnitz & Nürnberg
Arbeitgeber
DB Netz AG
Einsatzstelle
Netzbezirk Fürth(Bayern)
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Fahrdienstleiter & Zugleiter
Wenn man nachweisen kann, dass man durch die AK weniger ausbauen braucht, dann hat man auch ein Argument für öffentliche Förderung.
Ach und ich dachte immer es sollen mehr Güter auf die Schiene oder sind die Beispiellinks nur ein Traum ? :unsure:
https://wirsindgueter.de/ oder https://www.deutschebahn.com/de/konzern/starke_schiene-3953064
Im letzten Artikel steht etwas von --- Wachstum des Marktanteils des Schienengüterverkehrs von 18 auf 25 Prozent.
Dabei reden wir hier nur über den Güterverkehr...........zusätzlich wäre eine Verdopplung der Passagierzahlen im Schienenpersonenfernverkehr und das Thema Klima usw und das alles mit weniger Ausbau ins Netz nur weil die DAK die Zeitersparnis von wenigen Minuten..... bringt ? :unsure:

Wäre es nicht angebracht ""die Einsparung an Zeit die Du"" uns hier einreden willst als zusätzliche Kapazität für den Mehrverkehr zu verwenden ?
Wenn es aber nur das Ziel ist weniger in den Ausbau des Netzes zu investieren dann vergiß die DAK.
Weil die Entwicklungskosten und die Kosten für den erforderlichen Umbau wären sinnvoller in bestehende ""Problemstellen"" investiert. :mad:

Im übrigen wäre es schon ein erster Schritt wenn man an der ein oder anderen hier genannten ""Problemstelle"" etwas im Organisatorischen Schreibtischchaos verändern würde.........weil das würde uns Betriebseisenbahnern in der Fläche mehr nützen als "die Hirngespinste einer DAK".
Keine Lok, kein Personal, keine freien Trassen, Umschlagzeiten am Start, Umschlagzeiten unterwegs, Umschlagzeiten am Ziel, keine Infrastruktu

Oder anders gerechnet: "mit dem LKW liefern wir unsere Waren zwischen 7 und 10 Stunden, abhängig vom Verkehr. Mit der Bahn brauchen wir dafür 36 Stunden."
Der LKW wird noch auf lange Zeit den entscheidenden Zeitvorteil und damit Kostenvorteil haben außer das auch hier die Fahrer immer weniger werden. Dazu müßten die Firmen , egal ob Groß oder Klein wieder eine Lagerlogistik aufbauen und nicht den Lkw als Zwischenlager nutzen. Zudem wäre es angebracht das eine vielzahl an ""Schrottlastern"" aus Osteuropa .......an der Grenze abgewiesen wird und die StromLkw müssen auch wieder weg aber das ist Politik mit Lkw Lobby...........Wie war das noch mit Lkw wo nur der erste Lkw ""Steuert und Fährt"" und alle anderen hängen sich im Minimalabstand hinten dran........ist doch auch wie eine Art DAK........:mad:
 


Oben