Bayxit

Ersatzrad

Untersekretär
BF Unterstützer
Registriert
28. Mai 2015
Beiträge
714
Punkte Reaktionen
893
Punkte
93
Ort
Berlin
Arbeitgeber
LTE
Einsatzstelle
Berlin
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Verwalter des Chaos
Immer zu, dann noch ne Saxit und wir können wieder Ruhig leben. Aber die Deutsche Industrie wird vorher wieder aus dem EX Agrarland rausgeholt ;)
 

Altersstarrsinn

Forenphilosoph
BF Unterstützer
Registriert
10. Mai 2008
Beiträge
8,352
Punkte Reaktionen
18,417
Punkte
113
Arbeitgeber
BEV
Einsatzstelle
Westfalen Mitte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kostenfaktor
Klar, warum nicht? Ein Austritt eines Bundeslandes ist im GG nicht vorgesehen, das wars aber auch schon. Es spricht nichts dagegen. Ob Bayern ein Staat werden kann, wäre dann Sache des Völkerrechts und wie man am Beispiel Jugoslavien sieht nicht unmöglich.

Wie im Focus-Artikel schon geschrieben, ist Bayern ja wirklich größer als Österreich oder Ungarn. Jedenfalls von der Zahl der Einwohner her. Und das ist dann der Knackpunkt.

Wie hält es der Staat Bayern mit den "Ausländern", also mit den Bürgern der BRD, denen aus BaWü, Hessen, NRW, Sachsen, Berlins usw? Diese sind plötzlich Ausländer, nicht in Bayern geboren, zugereist. Bayern könnte ihnen ein Bleiberecht zugestehen, aber wenn der BRD-Bürger kein Bayer werden will? Dann müsste er mit Ausweisung und Abschiebung rechnen, genau wie die Staatsbürger Bayerns aus dem Rest der Republik die Staatsbürgerschaft der BRD annehmen oder ausgewiesen werden müssten.

Wie wird sich Bayern aber den Minderheiten gegenüber verhalten, hier besonders den Franken? Oder besser gesagt, wie werden die Franken sich verhalten? Bleiben sie in einem Kleinstaat Bayern oder stimmen sie einer Staatsgründung erst garnicht zu, verlangen den Anschluss an die BRD? Es könnte schwierig werden, besonders weil man garnicht weis, wer nun Bayer ist und wer nicht. Jeder der 12,8 Mio Einwohner müsste erst mal klären, welchen Status er hat, Bayer, Franke, BRD-Ausländer, EU-Ausländer oder allgemein Ausländer. Die Einwohnerzahl wird erst einmal so bleiben, aber dann mit den Ergebnissen schnell schrumpfen. Bayern werden sich plötzlich als Minderheit im eigenen Land sehen, umgeben von lauter Franken und Ausländern.

Eine Staatengründung heißt aber auch, die Verhältnisse zum Ausland neu zu regeln. Raus aus der BRD, raus aus der EU heißt auch raus aus den Verträgen. Jedes Verhältnis muss neu geregelt werden, denn die Auslandsbeziehungen wurden bisher von der BRD getätigt. Bayrischer Käse wird also nicht mal eben bundes- oder europaweit verkauft, er muss exportiert werden, selbst nach BaWü.

Diese Bayernpartei, die bei der Landtagswahl 2013 ganze 2,1% der abgegebenen Stimmen erreicht hat, stellt sich ein Austritt aus der BRD sehr einfach vor; „Innerhalb von zehn Jahren raus aus Deutschland – das sollte dann möglich sein“. Nun, ich wünsche im Interesse der restlichen BRD den Bayern viel Glück bei ihrem Austritt.


Gruß

A.
 

BLOaner

Amtmann
BF Unterstützer
Registriert
3. Februar 2008
Beiträge
3,303
Punkte Reaktionen
7,558
Punkte
113
Ort
Berlin
Arbeitgeber
DB Fern und Weit
Einsatzstelle
Bundeshauptdorf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Mahlzeit!

Sie fordert schon länger ein von der Bundesrepublik unabhängiges Bayern. Das klingt skurril – doch in Teilen der bayerischen Bevölkerung stoßen die Separatisten damit auf Sympathie. Grund genug für Bayernpartei-Politiker, die Idee vom Bayxit schon weiterzuspinnen. ...
Ja ja... die spinnen, die Gallier ...ähm Bayern! :003:

Bayernpartei sieht sich im Aufschwung: „Mitgliederzahlen steigen kontinuierlich an“ ....
... „Wir sehen uns nach den jüngsten Ereignissen in Großbritannien klar im Aufwind“, sagt Uwe Hartmann ...
... "Hört sich vielleicht lustig an, aber wir meinen es ernst"
Jede Woche habe man zwischen zehn und 20 Neueintritte – nicht schlecht für eine Splitterpartei, die im Grunde nur ein Thema hat, den Austritt, und zudem nur in Bayern antritt. 6000 sind es mittlerweile, 1000 mehr als noch bei den letzten Wahlen 2013.
Wow..., welch ein Zuwachs!

Nicht ganz ernst gemeinte Frage: Gibt es wirklich diese Partei ...oder ist da einem Karnevalsverein zwischen den "lustigen Zeiten" etwas langweilig geworden?
 

rainer

Hauptrat
Registriert
10. Februar 2008
Beiträge
5,169
Punkte Reaktionen
4,537
Punkte
113
Ort
Halle/Saale OT Lettin
Arbeitgeber
ehemals DR/DB Regio
Einsatzstelle
Bw Weißenfels / Bw Halle - P
Beruf
Funkmech., Schienenfahrzeugel., Lokführer i.R.
[IRO]...hoffe das Herr Budien (Name verfälscht:003:), die paar Bayern die dafür sind nicht im Schlaf überrascht...:43:[/IRO]
 

ex-schwellenleger

Obersekretär
BF Unterstützer
Registriert
4. März 2008
Beiträge
1,415
Punkte Reaktionen
1,583
Punkte
113
Ort
Niederrhein
Arbeitgeber
kein Bahner mehr - Vater Staat
Einsatzstelle
NRW
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Schnüffler
Moin,

allein die Vorstellung daran lässt mich frohlocken. Endlich wieder ein wahrer Deutscher Meister im Fußball.
Wer? Egal, nur die Bayern nich!!
:004::010::021::024:
 
H

Hell74BF

Guest
Mahlzeit!


Ja ja... die spinnen, die Gallier ...ähm Bayern! :003:


Wow..., welch ein Zuwachs!

Nicht ganz ernst gemeinte Frage: Gibt es wirklich diese Partei ...oder ist da einem Karnevalsverein zwischen den "lustigen Zeiten" etwas langweilig geworden?

Die Partei war mir bisher recht sympatisch, aber jetzt muss ich bei der nächsten Wahl überlegen was ich wähle. Langsam verstehe ich nicht nur die europäische, deutsche und bayrische Politik nicht mehr. Irgendwas stimmt mit Politiker nicht. Ey denen hat man doch ins Gehirn geschissen.
[DOUBLEPOST=1468592560][/DOUBLEPOST]Wie ich den Artikel das erste mal gelesen habe, habe ich erst mal geschaut ob es vom Postillion stammt.
 

BLOaner

Amtmann
BF Unterstützer
Registriert
3. Februar 2008
Beiträge
3,303
Punkte Reaktionen
7,558
Punkte
113
Ort
Berlin
Arbeitgeber
DB Fern und Weit
Einsatzstelle
Bundeshauptdorf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Das mit dem Postillion ging mir auch durch den Kopf... :004:
 

Simulant

Inspektor
BF Unterstützer
Registriert
18. Juni 2008
Beiträge
2,097
Punkte Reaktionen
2,947
Punkte
113
Arbeitgeber
Transdev Mitteldeutschland
Einsatzstelle
Chemnitz
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Der Postillon hat das nur etwas anders formuliert:

Urkunde aus dem 16. Jahrhundert aufgetaucht: Bayern gehört offiziell zu Österreich
Der Historiker legt eine Lupe über das Papier und zitiert aus dem Vertrag. Darin klagt der Herzog darüber, dass seine "unterthanen allso tumb und garstig sint, dasz ich dis land itzo von mir werffe und Austria in den schosz setze, so der Erzherzog mit solchen baueren und seuffern sich mag mueh und arbeyt machen". Bayern wurde also nicht einmal verkauft, sondern aus purem Zorn verschenkt.
 

Streckenstillleger

Generaldirektor
Registriert
15. November 2011
Beiträge
10,161
Punkte Reaktionen
9,231
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Bayern , Franken, Schwaben und die Sudetendeutschen die ja als eigene Bevölkerungsgruppe in Bayern gelten und die Nachkommen von Ostpreußen die es an die Bayrischen Seen zog, diese erinnerte an Ihre Heimat , das da zwar irgendwelche Berge in der Landschaft standen nahm man billigend in kauf.
Und dann gibt es noch die Neueingewanderten aus den Landen mit sächsischer Mundart.
Aber sollen Sie machen.
 

sbb.lokmaster

Super-Moderator
Teammitglied
Team BF
Registriert
20. Oktober 2007
Beiträge
13,855
Punkte Reaktionen
5,217
Punkte
113
Ort
Mühldorf (Oberbayern)
Arbeitgeber
DB Regio Südostbayernbahn
Einsatzstelle
BW Mühldorf (Obb.)
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Mitarbeiter in (Triebfahrzeug)Führender Position
Nun ja. Bayernpartei. Inzwischen nicht mehr als ein unbedeutendes Häufchen ewig Verärgerter mit der offiziellen Politik der CSU.

Dabei waren die sogar bis 1966 im Landtag vertreten. Anfang der 1950er Jahre waren die sogar gar nicht so schwach, Sie hatten bei den Landtagswahlen teilweise über 17 Prozent der Stimmen und stellten bis zu 39 Abgeordnete. Aber das war nur 1950 so. Ab dann ging es so langsam aber sicher Bergab, auch weil die CSU unter Franz Joseph Strauss immer stärker wurde, auch weil Sie die Positionen der Bayernpartei mit übernahmen und damit gerade bei der Landbevölkerung punkten.

Und davon konnte sich die BP nicht mehr erholen. Jetzt erhoffen Sie Sich mit einem erneuten versuch des Austritts Bayerns aus der BRD einen Zuwachs, der aber auch sicher nicht eintreten wird.

Der letzte Versuch von denen, 2012 ein Volksbegehren für den Austritt zu starten, war damals kläglich gescheitert. Nur rund 7000 der dafür mindestens erforderlichen 25000 Unterschriften konnten gesammelt werden.
 


Oben