Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

AOG

Gesperrt
Gesperrt
Registriert
18. Mai 2009
Beiträge
4,024
Punkte Reaktionen
303
Punkte
83
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
At Home
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

Natürlich sind berufstätige Eltern ein Vorbild. Mein Sohn konnte sich von meinen kaufmännischen Beruf kein Bild machen und antwortete auf die Frage seines Opas (Vater der Mutter), was er denn einmal werden wollte, im Alter von fünf Jahren: "Nichts, mein Vater ist ja auch nichts geworden."

Anmerkung: Der Opa war Handwerker, und das hat der Bengel mitgekriegt.
 

Bat

Fledermaus
BF Unterstützer
Registriert
12. März 2008
Beiträge
11,480
Punkte Reaktionen
2,996
Punkte
113
Ort
NSG Brandenburg
Arbeitgeber
DB Regio AG
Einsatzstelle
...
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokomotivführer
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

@Railroader

Ich werde niemals arbeitslos sein. Es gibt immer irgendwas zu tun.

Ob ich in einem Beschäftigungsverhältnis stehe und damit alle etwas davon abbekommen, das ist eine ganz andere Geschichte.

Der Mensch ist nicht zum faul sein geboren. Er steht auf zwei Füßen und hat Finger, weil er sich über den Lauf der Evolution immer mit irgendwas beschäftigt hat.
 

Traindriver

Moderator
Teammitglied
Registriert
4. März 2007
Beiträge
9,559
Punkte Reaktionen
3,720
Punkte
113
Ort
Neuruppin
Arbeitgeber
DB Cargo
Einsatzstelle
Lehrte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
DR/DB/Traktion/Cargo/Railion/Schenker/Cargo
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

@Railroader

Ich werde niemals arbeitslos sein. Es gibt immer irgendwas zu tun.

Ob ich in einem Beschäftigungsverhältnis stehe und damit alle etwas davon abbekommen, das ist eine ganz andere Geschichte.

Der Mensch ist nicht zum faul sein geboren. Er steht auf zwei Füßen und hat Finger, weil er sich über den Lauf der Evolution immer mit irgendwas beschäftigt hat.

Faulsein ist mir schon nach kurzer Dauer zu langweilig!!!!
 

macmoldis

Oberinspektor
Registriert
18. Januar 2008
Beiträge
2,751
Punkte Reaktionen
2,061
Punkte
113
Arbeitgeber
bei Netz
Einsatzstelle
am Ende der Pfefferminzbahn
Beruf
Fahrdienstleiter
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

Arbeitende Eltern sind denen die Grundsätzlich lieber nicht arbeiten als Vorbildfunktion immer im Vorteil. Was bringen zweitere denn ihren Kindern bei...arbeiten ist Mist es geht ja irgend wie auch so.
Natürlich sind berufstätige Eltern ein Vorbild.

Eltern sind allgemein Vorbild, die einen ein Gutes, andere ein Schlechtes, je nachdem was man gut und erstrebenswert findet.
... und das Bild des Kindes muß auch nicht immer mit dem Bild der Eltern übereinstimmen, deswegen können wir hier schreiben, was wir wollen, am Ende entscheidet das Kind aus der Erfahrung seines gesamten Umfeldes was es für gut und erstrebenswert hält ... wir können hier höchstens sagen, als berufstätig wollen wir Vorbild sein, ein gutes ...

.... warum hab ich nur grad die Scherben im Ohr "Ich will nicht werden was mein Alter ist"
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

Ich hänge es mal hier mit dran , das neue Thema in der Presselandschaft : Großelternzeit !

Ihr habt bestimmt schon davon gehört oder gelesen , was da schon wieder verbreitet wird . Was soll denn der Unsinn ??? Oder hat man gemerkt das viele angehende Großeltern noch keine Ausfallzeiten in ihrer Arbeitslebenbiographie haben ?? Und von was sollen die Großeltern in der Zeit denn leben , wenn sie kein Großelterngeld bekommen ???

Ist doch nur irre ! Auf der einen Seite sollen wir mal bis 67 oder gar länger arbeiten , auf der anderen sollen Großeltern ( die noch berufstätig sind ) kostenlos ihre Enkel betreuen !

Außerdem , wo wohnen denn heutzutage noch Großeltern und Enkel in solch einer kurzen Entfernung , das sowas möglich ist ??
Und wieviele Rentnergroßeltern passen eh schon im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf die Enkel auf z.B . in Ferien , da ja die Eltern nicht in allen Ferien Urlaub bekommen !?
 

Traindriver

Moderator
Teammitglied
Registriert
4. März 2007
Beiträge
9,559
Punkte Reaktionen
3,720
Punkte
113
Ort
Neuruppin
Arbeitgeber
DB Cargo
Einsatzstelle
Lehrte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
DR/DB/Traktion/Cargo/Railion/Schenker/Cargo
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

Großeltern waren schon immer eine Alternative in der Kinderbetreuung, aber immer weniger geht das heutzutage.
Weil die Enkel oft nicht in der Nähe wohnen, weil die Eltern Arbeitsplätze weit weg von den Großeltern gefunden haben.

Das auch Großeltern länger arbeiten müssen, kommt als Grund hinzu.

Unsere Politiker sind im Zugzwang, weil Sie die Kindergartenplätze nicht schaffen zur Verfügung zu stellen bis Mitte 2013.
Da kommen Sie auf die dollsten Einfälle.......
Teilweise weit weg von aktuellen Realitäten!!!
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Registriert
27. August 2007
Beiträge
21,125
Punkte Reaktionen
12,314
Punkte
113
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

Es soll auch Großeltern geben die einfach nicht wollen....
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

Sven 0403,

leider , gibt es auch solche Großeltern !

Und andere Großeltern müssen vor Gericht gehen wegen um ihre Enkel besuchen zu dürfen und zu sehen , nach Scheidung , Todesfall etc.
 

Traindriver

Moderator
Teammitglied
Registriert
4. März 2007
Beiträge
9,559
Punkte Reaktionen
3,720
Punkte
113
Ort
Neuruppin
Arbeitgeber
DB Cargo
Einsatzstelle
Lehrte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
DR/DB/Traktion/Cargo/Railion/Schenker/Cargo
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

Es soll auch Großeltern geben die einfach nicht wollen....

Muss man auch akzeptieren.
Kinderbetreuung heisst auch Verantwortung übernehmen und seine Freizeit unterzuordnen.
Nach einem arbeitsreichem Leben ist vielleicht nicht jeder bereit in seinem Ruhestand die Enkel ständig zu betreuen......
 
C

ChriZz_BlueEyeZ

Guest
AW: Berufstätige Eltern= Vorbild ?!

Zitat von Frau Sabine Stachwitz (ehemalige Direktorin des Amtsgerichts Oranienburg):

Ein Kind wird immer seine Eltern immer lieben, auch wenn die Mutter eine **** oder der Vater Alkoholiker ist!

Das Wort, welches vom System durch Sternchen ersetzt wurde beginnt mit H und bezeichnet eine Frau, die mit Liebesdiensten ihren Unterhalt verdient.

Das sagte sie damals, als sie noch Richterin war, in einer Tageszeitung. Dabei ging es um genau diese Frage, die hier gestellt wurde. Zumindest wurde die Thematik berührt. Frau Stachwitz war für Familiensachen zuständig und hat mit Kindern aller Schichten zu tun gehabt. Es ging in dem Interview um die Frage nach Arbeitslosigkeit und Vernachlässigung von Kindern. Sie sagte weiter, dass sich die Kinder (das liegt in der Natur des Menschen) an den Eltern orientieren. Es wird den Kindern praktisch vorgelebt, wie es "richtig" ist, da eben die Eltern eine Vorbildfunktion ausüben (sollten). Ob die Eltern tatsächlich gute Vorbilder sind, können die Kinder ja gar nicht wissen.

In diesem Bezug wird schon sehr früh nach gesellschaftlichen Schichten "sortiert". Bis nächstes Jahr der gesetzliche Anspruch auf einen Kita-Platz eingeführt wird, haben bisher Eltern die arbeitslos sind, keinen Anspruch auf einen Kita-Platz solange das Kind nicht 3 Jahre ist. In diesem Zeitraum wird das Kind maßgeblich geprägt. Und wenn es nur Arbeitslosigkeit und Armut vorgelebt bekommt, wird das zur Normalität für das Kind. Es wächst praktisch damit auf und kennt es nicht anders. Aber gerade in frühen Jahren ist es wichtig, dass Kinder soziale Kontakte mit gleichaltrigen haben.

Vielleicht kennt das noch jemand: Wenn Kinder nicht mit gleichaltrigen zusammenkommen und den ganzen Tag nur bei Erwachsenen sind, werden sie altklug. Sie geben sich wie Erwachsene, was aber ihrem Alter nicht entspricht. Genauso ist es auch mit den Lebensumständen. Vielleicht liegt meine Leidenschaft zur Bahn auch in den Genen, meine Mutter war bei der Bahn, mein Onkel auch...ich kenne es ja auch nicht anders. Vielleicht wäre ich Bankkaufmann geworden, wenn jemand in einer Bank gearbeitet hätte. Wer weiß? - Man weiß ja nie wie es mal kommt und was mal wird.

Insofern finde ich schon, dass arbeitende Eltern ein Vorbild sind - und zwar ein gutes Vorbild. Man darf aber gleichzeitig nicht vergessen, dass auch arbeitslose Eltern gute Eltern sein können. Man darf nicht alle über einen Kamm scheren. Wenn zum Beispiel jemand wegen Krankheit nicht arbeiten kann, kann derjenige ja nichts dafür. Es liegt im Verantwortungsbereich der Eltern, ein gutes Vorbild zu sein und die Vorbildfunktion auszufüllen.
 
Oben