Boykott ist keine Lösung. Für uns aber schon

ExBlo

Oberassistent
BF Unterstützer
Registriert
7. August 2012
Beiträge
202
Punkte Reaktionen
207
Punkte
43
Arbeitgeber
DBSR
Einsatzstelle
Bereich Süd
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Schienenfahrzeugschlosser mit Spez. Tf
Ich red nich von den 90er Jahren! Da war ick selber schon groß..
Beispiel gefällig? Thüringen-Pokal, Verbotene Stadt hat 5:0 verloren, 3. LIGA Verein gegen Regionalliga.. da hätte ich Dich gern im Stadion gesehen mit 2 Kindern und Frau! Das war nich wirklich lustig! Oder nimmste die nicht mit weil Fußball nur die Nebensache ist?
Da muss man ja staunen dass aus der Fanmeile zur WM keine Massenschlägerei geworden ist, wenn das zum guten Ton gehört.

Sind die alle nicht ausgelastet oder warum versteh ick das nich?
 

e8-3

Oberinspektor
Registriert
5. März 2008
Beiträge
2,876
Punkte Reaktionen
3,685
Punkte
113
Arbeitgeber
Die Bahn BAHN
Einsatzstelle
Der grüne Wald
Beruf
Schienenfahrzeugschlosser Spezialisierung Triebfah
[OT]Thüringenderby war schon immer -- naja, etwas anderes. "Vieselbach" gegen Jena muß man sich nicht im Stadion antun.[/OT]

e8-3
 

rainer

Hauptrat
Registriert
10. Februar 2008
Beiträge
5,169
Punkte Reaktionen
4,537
Punkte
113
Ort
Halle/Saale OT Lettin
Arbeitgeber
ehemals DR/DB Regio
Einsatzstelle
Bw Weißenfels / Bw Halle - P
Beruf
Funkmech., Schienenfahrzeugel., Lokführer i.R.
Ahh wieder das Argument...
Entschuldigung,aber so ganz nehme ich Dir das nicht ab!
Wenn ich mich zurück Erinnere was in den späten 80'er Jahren und dann in den 1990'er ablief beim Fußball-na holla!
Sicherlich gibt es hin und wieder einige Auseinandersetzungen.Aber die gab es auch schon früher.Selbst in den 1920'er Jahren gab es Massenprügeleien.
Und heute,passiert zu 98% nichts.Im Stadion und außerhalb.
Mann,es gab wohl früher nur Kuchen und Schlagsahne mit Limonade beim Fußball und alles war so Sittsam wie in einer Lehranstalt für Höhere Töchter.


...klar SLL gab es schon früher Idioten die ihren Frust am Wegesrand und im Stadion ausgelebt haben. Nur da war man altersbedingt mit Freunden unterwegs und nicht mit Frau oder Kind / Enkel. Die "Ventile für´s Volk" nutzt halt jede Gesellschaftsordnung...
 

Streckenstillleger

Generaldirektor
Registriert
15. November 2011
Beiträge
10,217
Punkte Reaktionen
9,313
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Von welchem guten Ton wird denn hier geredet.Ich war mit meinen Freundinnen,Kindern bei gewissen Spielen.Und bei bestimmten Spielen,wie Berg-Union gegen Jena,da kann halt was passieren.Wir haben so viele Derbys von Liga eins bis Liga fünf und es bleibt in der Regel friedlich.
Aber klar,weil bei einem Spiel was passiert-kracht es überall.
Zum Thema Polizei-wie oft werden Situationen heraufbeschworen,weil die Herren Beamten mal wieder zu langen wollen.Die Offizielle Begründung-wir wollten nur einen Straftäter festnehmen-hauen aber fünfhundert nebenbei noch eine rein.
Jedes Volksfest gehört damit in Deutschland verboten-was da an Verletzten durch Schlägereien es gibt,da sollte man Konsequent sein.
 

rainer

Hauptrat
Registriert
10. Februar 2008
Beiträge
5,169
Punkte Reaktionen
4,537
Punkte
113
Ort
Halle/Saale OT Lettin
Arbeitgeber
ehemals DR/DB Regio
Einsatzstelle
Bw Weißenfels / Bw Halle - P
Beruf
Funkmech., Schienenfahrzeugel., Lokführer i.R.
...wie immer, Jeder hat etwas recht. Ich geh halt öfter zum Handball (z.B. Magdeburg), da gibt es höchstens Verkehrscaos...
 

Altersstarrsinn

Forenphilosoph
BF Unterstützer
Registriert
10. Mai 2008
Beiträge
8,352
Punkte Reaktionen
18,429
Punkte
113
Arbeitgeber
BEV
Einsatzstelle
Westfalen Mitte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kostenfaktor
Es geht ja auch garnicht um die Spiele oder Volksfeste in der Provinz. Bremen will ja nur bei Spielen mit "einem erhöhten Gefährdungspotenzial" die Liga zur Kasse bitten. Es ist schon etwas anderes, ob man mal 120 Polizisten zur Verkehrsregelung einsetzt oder 1200 und mehr, um Horden ausgerasteter Gewalttäter auseinander zu halten. (Obwohl ich das von der Evolution her als falsch erachte. Würde man diesen Vollpfosten freie Hand lassen, würde sich das Problem der Hooligans nach einiger Zeit von selbst erledigen)

Soll man diese Typen noch für "Fans" halten?

4,w=650,c=0.bild.jpg


Beim Spiel Schalke gegen Dortmund im Oktober 2013 waren sogar 3.000 Polizisten im Einsatz. RP-online schrieb damals:
Bereits vor dem Revierderby, das die Dortmunder mit 3:1 letztlich gewannen, hatten rund 400 BVB-Fans auf dem Weg zum Gelsenkirchener Stadion für Randale gesorgt. Nach Angaben der Polizei Gelsenkirchen durchbrachen die Fans am Bahnhof Essen West die polizeiliche Absperrung und stiegen in einen Zug. Demnach provozierten sie einen Nothalt, stiegen in einen anderen Zug, den sie aber sofort wieder verließen. Die Polizei war mit mehr als 1000 Beamten vertreten, zudem kamen Diensthunde und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Bei insgesamt 397 Personen wurde die Identität festgestellt.

Die Fans wurden in mehreren Bussen zur Veltins-Arena gebracht. Nach Angaben der Polizei Gelsenkirchen schlugen die BVB-Anhänger in zwei Bussen je eine Scheibe ein, in einem dritten Bus zündeten sie massenweise Pyrotechnik.

Und der Kommentar des DFL:
DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig: "Angesichts der Bilder muss man sich schämen. Wir verurteilen die Vorfälle aufs Schärfste. Hier werden von Einzelnen Verletzungen Anderer billigend in Kauf genommen" und "Jetzt gilt es, dass die Polizei gemeinsam mit den Clubs die Täter schnellstmöglich ermittelt, damit diese gezielt bestraft werden"


Gruß

A.
 

Streckenstillleger

Generaldirektor
Registriert
15. November 2011
Beiträge
10,217
Punkte Reaktionen
9,313
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Na mittlerweile ist jedes Fußballspiel seid dem Ausbruch der Hysterie eine "Spiel mit Gefährdungspotential".
Der Verein Budissa Bautzen stieg gerade in die Regionalliga Nordost auf.Da quasselt der erfahrene Polizist von Gefahr für Bautzen Fans in Jena,Magdeburg und beim BFC,da fällt man nur noch vom Stuhl.
Und wo ist der Anfang und das Ende?
 

rainer

Hauptrat
Registriert
10. Februar 2008
Beiträge
5,169
Punkte Reaktionen
4,537
Punkte
113
Ort
Halle/Saale OT Lettin
Arbeitgeber
ehemals DR/DB Regio
Einsatzstelle
Bw Weißenfels / Bw Halle - P
Beruf
Funkmech., Schienenfahrzeugel., Lokführer i.R.
...da hast Du ja recht SLL. Auch beim HFC sind es nur bestimmte Ansetzungen wo Randale zu erwarten ist. Wurde schon ruhiger als Magdeburg eine Klasse tiefer spielte....
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,774
Punkte Reaktionen
12,513
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Warum nicht....in Deutschland soll es schon Revolutionen gegen haben und die sind nicht vom Himmel gefallen.
Irgendwann hat auch geduldigste deutsche Michel die Faxen dicke.[DOUBLEPOST=1406616906][/DOUBLEPOST]
Das hoffen die Politiker und Manager.......fürchten tun sie es, falls es los geht, dann jammern sue wieder um ihre Renditen

Warum nicht???? weil Alkohol und Fußball die Massen besänftigen und die gerade von Dir genannten Menschen für eine Revolution immer weniger zu werden scheinen.... Es kämpfen alle anderen nur für sich allein... Und ja, das ist der Wunsch der Politiker, Funktionäre und Manager.... Genau das ist der Sinn der Aktion! Sowas nennt man heutzutage Demokratie....

MfG
maschwa
 

Altersstarrsinn

Forenphilosoph
BF Unterstützer
Registriert
10. Mai 2008
Beiträge
8,352
Punkte Reaktionen
18,429
Punkte
113
Arbeitgeber
BEV
Einsatzstelle
Westfalen Mitte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kostenfaktor
In den 60er und 70er Jahren sind hier zehntausende Menschen auf die Straßen gegangen. Bei Protesten gegen den Vietnam-Krieg der Amis, gegen Wohnungsspekulationen, verknöcherter Bildungspolitik, bei Ostermärschen, bei Prosteten gegen Fahrpreiserhöhungen, später gegen Atomkraftwerke, die Aufrüstung.....

Ja glaubt ihr denn, diese Zustände der Unsicherheit will die herrschende Kaste noch mal haben? Dann doch lieber Brot und Spiele, Verdummung großer Teile der Bevölkerung und vorgelebter Egoismus. Ein Miteinander, ein gemeinsames "Erlebnis Fussball" (oder sonst was) ist eine Brutstätte des Terrorismus. Wenn die Bürger von A bis L bei einem "gemeinsamen Erlebnis" feststellen, dass es ihnen genau so schlecht geht wie denen von M bis Z .... dann stellen sie möglicherweise auch fest, dass es ihnen besser gehen kann, wenn sie in der Masse zusammen stehen.

Aber die Zeiten sind ja Gott sei Dank vorbei. Dafür haben Jahrzehnte dumpfe politische Bräsigkeit und Stillstand in allem gesorgt. Gemeinsamkeit? Klar, mit denen mit dem gleichen Schal gegen die anderen mit dem anderen Schal. Und wenns geht alle gemeinsam gegen die Bullen. Und wenn man am nächsten Tag dann mit Platzwunden am Kopf, blauen Flecken und einer Anzeige wegen Widerstand gegen die Staatsgewalt aufwacht, hatte man ein tolles Wochenende. Vorher muss man aber noch nüchtern werden.


Gruß

A.
 

sbb.lokmaster

Super-Moderator
Teammitglied
Team BF
Registriert
20. Oktober 2007
Beiträge
13,895
Punkte Reaktionen
5,291
Punkte
113
Ort
Mühldorf (Oberbayern)
Arbeitgeber
DB Regio Südostbayernbahn
Einsatzstelle
BW Mühldorf (Obb.)
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Mitarbeiter in (Triebfahrzeug)Führender Position
Es ist immer schön, wie die Vereine bestimmte Vorkommnisse Verurteilen, zum teil sogar aufs Schärfste, aber das war es dann auch schon. Warum gibt man diesen Chaoten überhaupt noch Karten? Denn diese Ultras usw. bekommen ja trotz allem weiterhin Ihre Einzel- oder gar Jahreskarten. Aber den langjährigen treuen Fans, die zum teil schon seit 20 Jahren oder noch länger jedes Jahr Ihre Jahreskarte kaufen und meist sogar noch Mitglieder im Verein sind, denen nimmt man Sie, weil Sie eben nicht mindestens 8 mal im Jahr im Stadion waren, weil Sie ja so ganz nebenbei vielleicht einen Beruf haben, der es eben nicht erlaubt, das man mindestens alle 4 wochen mal vorbeischaut.

Das ist Scheinheiligkeit hoch 10. Die Vereine sollen ruhig mal ordentlich für diese Chaoten und den daraus resultierenden erforderlichen Polizeieinsatz blechen. Vielleicht lernen Sie dann mal in kommenden Jahren war daraus.
 

Streckenstillleger

Generaldirektor
Registriert
15. November 2011
Beiträge
10,217
Punkte Reaktionen
9,313
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Jena-BFC war ja auch ein Sicherheitsspiel-vielen Dank an den Caterer für kein Wasser ab der 55.Minute,bei 40 Grad Plus in der Sonne.
Bei der Hinfahrt nutzten einige Hundert Fans die Bahn.BuPol mit dabei,in Halle /S. wurden dann etwa 20% der Beamte abgezogen,weil man Sie nicht benötigte....
Es ist nichts-aber auch gar nichts passiert.Sogar die Polizei der Stadt Jena,lobte die BFC Fans.Zwischen dem Einsatzleiter,dem BFC Ordnungsdienst und Fanbeauftragten gab es eine enge Vernetzung.
Das Hauptproblem ist einfach die Nichtnutzung der Kommunikation.
Und in manchen Zügen sieht es Saumäßig aus-da muss noch viel passieren-aber ich wehre mich gegen Darstellungen,als ob bei jedem Spiel eine Horde Kinderfressender Vandalen durch die Orte ziehen.
Und Pyro Shows sind halt was besonderes.Man sollte schon mit Fingerspitzengefühl an die Problematik herangehen.Beim heutigen Fußball ist es weitaus friedlicher als vor zwanzig Jahren.
Und ich behaupte-schaut man sich Europaweit um-ist die Ultrabewegung,die sich auch vielerorts Politisch bestätigt,eine der größten Jugendbewegungen,die man bisher hatte.
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,774
Punkte Reaktionen
12,513
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
In NRW will die Polizei aus den Stadien
http://www.focus.de/sport/fussball/...spiele-bald-ganz-ohne-polizei_id_4035798.html

Bremen will der DFL die Kosten für Polizeieinsätze bei Fußballspielen in Rechnung stellen. Nordrhein-Westfalen zieht seine Beamten sogar komplett aus der Bundesliga zurück. Die Einsätze sind dem Land zu teuer. Jetzt sollen die Vereine für Sicherheit sorgen. Experten schlagen Alarm.

schön ist der fromme Wunsch des NRW- Innenministers:

Damit die Gewalt trotzdem nicht eskaliert, wird im Erlass an die Fans appelliert, sich friedlich zu verhalten. Konkret heißt es dort: „Die Polizei NRW ist sich sicher, dass Sie friedlich und verantwortungsvoll Fankultur leben wollen. Die Polizei NRW geht mit einem Vertrauensvorschuss für Sie in die neue Saison – rechtfertigen Sie dieses Vertrauen durch friedliches Verhalten.“

Na hoffentlich haben diesen Erlass auch alle "Fans" gelesen und halten sich an den frommen Wunsch!!!

Die Polizeigewerkschaft will natürlich noch mehr insbesondere für die BPOL:
http://www.sport1.de/de/fussball/fussball_bundesliga/newspage_932034.html

In der Diskussion um den reduzierten Einsatz von Polizisten bei Spielen der Bundesliga unterstützt die DPolG Bundespolizeigewerkschaft den Vorschlag von NRW-Innenminister Ralf Jäger, die Anreise von Fußballfans nur noch bei wirklichen Problemspielen von der Polizei begleiten zu lassen.

"Die Bundespolizei sollte dem Beispiel NRW rasch folgen und die Messlatte für die Entscheidung über die polizeiliche Begleitung in Zügen der DB AG (Deutsche Bahn AG, d. Red.) künftig deutlich höher hängen", sagte der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft Ernst G. Walter, der zudem eine viel frühere und intensivere Abstimmung solcher Einsätze zwischen Landes- und Bundespolizei fordert.

"Runter mit der Einsatzbelastung an den Wochenenden und rauf mit den Zulagen", so Walter: "Unsere Kolleginnen und Kollegen sind hoch motiviert und geben in den brandgefährlichen Einsätzen wirklich alles, aber sie haben die Nase voll von überflüssigen Wochenendeinsätzen, die nur auf Wunsch der DB AG oder von allzu ängstlich agierenden Führungskräften initiiert werden."

Toll, haben die, die so eine Aussage tätigen schonmal einen Tag mit "Fans" in einem Zug verbracht????? Hat sich mal einer die Schäden angeschaut, die gerade in NRW jedes WE in verschiedensten Zügen auftreten, wenn die Horden durch sind????

Ich scheue mich alle über einen Kamm zu scheren, aber die "paar Idioten und in der Gruppe starken" reichen vollkommen aus. Jede irgendwie notwendige Demo wird abgesichert und hier zieht man sich zurück? Nicht die Kosten und die hohe Zah der Einsätze sind das Problem, sondern Sparpolitik im Polizeibereich und die völlig fehlende Kostenverteilung für solche EInsätze! Schön, wenn BVB, FCB, etc. jedes Jahr Rekordgewinne verzeichnen weil sie u.a. auch die Steuerzahler ausnutzen. Sch... auch, dass man mittlerweile schon Probleme in 4. Liga und abwärts hat (die hätten natürlich kein Geld für die Einsätze). Der ach so demokratische und solidarische DFB hält sich da raus... Gut so, wir werden sehen, was wir davon haben....

Ein neuer Ansatz für NRW:
http://www.mbwsv.nrw.de/presse/pres...14_08_08_Fan-Sonderz__ge/mbwsv_08_08_2014.pdf

Wieso eigentlich NRW???? Auch hier gehören Vereine und Fanclubs in die Pflicht genommen! Außerdem ist das die alljährliche PM, die das Problem gerade bei NRW- Spielen nicht minnimiert. Es sind nur einzelne Sonderzüge zu Auswärtsspielen....

Nehmen wir mal den Fall eines BVB- Spiels in Dortmund: Dort verkehren seit Jahren diverse Sonderzüge, nur die sind leider schlecht ausgelastet. Der Großteil nutzt weiterhin die Regelzüge! Warum? Unattraktive Abfahrzeiten, Zwischenhalte und Laufweg.... Zumindest die Züge aus Ri. westl. Pott sind so! Anders die privaten im direkten Dortmunder Umkreis: da lohnt sich das wirklich. Durchgebunden außerhalb des Linienkonzeptes. Wobei man beim BVB wirklich sagen muss: Was die an Sonderleistungen zu solchen Spielen fahren ist schon vorbildlich. Aus allen Richtungen und jeden Spieltag wieder einen Stapel Fplo'en.... Schaut man sich die anderen vereine in NRW an, kann man davon nur träumen. Ansatzweise findet sowas noch bei BMG statt, ansonsten???? Ebbe!

Naja, wollen wir mal sehen, wie's ausgeht. Ich befürchte nur schlimmes...

MfG
maschwa
 

Ike59

Obersekretär
BF Unterstützer
Registriert
26. Oktober 2007
Beiträge
1,084
Punkte Reaktionen
204
Punkte
63
Ort
Weserbergland
Arbeitgeber
Irgend ein privates EVU...
Einsatzstelle
HHM
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer & ex-Schienen-Schneeschleuderer
Was verliert das Land Bremen denn schon dabei? Das was am Fußball verdient wird greifen eh nur Andere ab - und die Kosten bleiben dafür am Land hängen.
Sollen sie doch woanders alles kaputt schlagen und ihre Polizei dafür noch verheizen! Außer den Vereinen hat doch wirtschaftlich kaum jemand was von solchem "Sport"!? Die Würstchen und Bierverkäufer zahlen wohl kaum soviele Steuern ein daß sich das Ganze am Ende lohnt. Der ÖPNV muß nur Sonderschichten schieben die wohl auch kein Verein bezahlt.
So what - der DFB als Wirtschaftsmacht zeigt sein wahres Gesicht, und wer nicht ganz dämlich ist merkt sich das für künftige Entscheidungen....
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,774
Punkte Reaktionen
12,513
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Ike, du vergisst die kleinen Händler und Unternehmen. Die leiden drunter.... Das Land selber hat damit die Kosten reduziert.. Mehr nicht. Und im Rest geb ich Dir Recht!

MfG
maschwa
 
Oben