National BR machen dem Konzern Druck - Impfkampagne Corona und Tests

Asgard

Obersekretär
Registriert
23. Februar 2008
Beiträge
1,302
Punkte Reaktionen
3,866
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
Nun, dann glätten wir die Wogen mal ein wenig. Einfache Fakten ganz ohne Spitzen. Dafür diesmal mit ausführlichen Links, Grafiken und Quellen garniert. Lesen und interpretieren müsst ihr es selbst.

Meine Entscheidung mich weder testen, noch impfen zu lassen rührt aus einem einfachen Überlegung heraus. Nämlich der, dass ich für mich selbst entscheiden kann welchem potentiellen Risiko ich mich aussetze. Das RKI sagt offen, dass ein Geimpfter weiterhin Überträger sein kann, sowie eine ungefähr ein halbes Jahr wirksame Impfung lediglich Schutz vor einer schweren Erkrankung bietet. Zudem äußerst sich die Politik dahin gehend dass Geimpfte weiterhin den gleichen Auflagen unterliegen wie nicht Geimpfte.

Wenn wir dann schon beim RKI sind schauen wir uns die völlig transparent veröffentlichten Zahlen, hier die im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldeten Todesfälle, mal etwas genauer an.

rki_todesfaelle_nach_altersgruppe_gesamt.png
Quelle: RKI Covid-19 Germany

Aus diesen Zahlen sehe ich irgendwie rein gar nichts das in irgend einer Weise schockierend wäre. Interessant wäre eher, ob das nicht die Verteilung der natürlichen Sterblichkeit widerspiegelt.

Mit dem Hintergrund, dass jeder die offiziellen Zahlen frei einsehen kann, ist es für mich um so unverständlicher wie man sich mittlerweile ein Jahr lang hinter die Fichte führen lassen kann. Covid-19 ist eben kein ausnahmslos für jeden absolut tödliches Killervirus. Seit Beginn der Pandemie hatten wir gemäß RKI insgesamt rund 2,9 Millionen Infizierte und etwas über 77.000 an oder mit Corona Verstorbene.

rki_faelle_nach_altersgruppe_gesamt.png

Dann setzen wir die Infizierten(!) nach Altersgruppe dagegen. Infiziert heißt nicht daran erkrankt. Mit dem Vergleich beider Charts sollte jedem aufgehen wer tatsächlich geschützt werden muss. In den Altergruppen der am häufigsten Infizierten sind eben so gut wie keine Todesfälle zu verzeichen. Geht das in die Köpfe endlich rein?

Es bringt uns nichts Kinder einzusperren, Schulen, Universitäten, Museen zu schließen, Geschäfte dicht zu machen, kurz das gesamte öffentliche Leben faktisch auszusetzen, wenn die tatsächlich Gefährdeten unzureichend bzw. gar nicht geschützt werden. Impft meinetwegen die Altersgruppen ab 60 aufwärts komplett durch aber lasst alles darunter endlich wieder ihr normales Leben leben. Denn das hangeln von einer Ausgangssperre (das ist nämlich die wörtliche Übersetzung des englischen Wortes) zur nächsten zermürbt mehr als alles andere.

Noch etwas: wenn euch via Tagesschau wieder erklärt wird das Gesundheitssystem, insbesondere die Intensivmedizin stünde an der Belastungsgrenze. Schaut auf Intensivregister.de nach. Dort sind die Belegungszahlen aller intensivmedizinischer Plätze in Deutschland täglich aktualisiert einsehbar.

Damit, dass jetzt überall möglichst breit aufgestellt getestet werden soll kommen wir, abgesehen von der dadurch erzeugten Fehlschärfe der falsch postiven Tests sowie der mit höherer Testfrequenz einhergehenden steigenden Inzidenzen, die bekanntlich von der Politik als einzige Rechtfertigung für weitere Beschränkungen heran gezogen werden, zu einem ethischen Problem. Faktisch sollen wir mit diesen Tests unsere Gesundheit nachweisen. Zudem sagt der Cocrane Review sehr deutlich, dass Schnelltest für Symptomlose ungeeignet sind.

Noch eine letzte Ergänzung, nachdem ich mir soeben nach der täglichen Dosis "Coronahorrormeldung" fast ein Schleudertrauma einfing.

Derzeit gibt es entgegen der Berichterstattung gemäß den Zahlen des RKI kein Indiz für irgend einen Anstieg. Es werden trotz zunehmender Testanstrengungen immer weniger Fälle.
rki_covid19_erkrankung.png
Und das Thema der immer wieder behaupteten "Übersterblichkeit" stimmt so auch nicht. Das Statistische Bundesamt sagt dazu etwas anderes. Bild ist etwas größer als das vorherige damit die Zahlen besser zu erkennen sind.

destatis_sterbefallzahlen.png
 
Zuletzt bearbeitet:

MD 612

Oberamtmann
BF Unterstützer
Registriert
20. November 2008
Beiträge
3,945
Punkte Reaktionen
4,664
Punkte
113
Ort
Klein Paris
Arbeitgeber
Der Rote Riese
Einsatzstelle
Grubenbahn
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Hamsterdompteur und Kollegenvertreter
Das RKI sagt offen, dass ein Geimpfter weiterhin Überträger sein kann, sowie eine ungefähr ein halbes Jahr wirksame Impfung lediglich Schutz vor einer schweren Erkrankung bietet. Zudem äußerst sich die Politik dahin gehend dass Geimpfte weiterhin den gleichen Auflagen unterliegen wie nicht Geimpfte.
Das alles war lange so, inzwischen rudert man langsam um, man wird mit der Zeit schlauer. Bisher hieß es lediglich, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass Geimpfte die Infektion weitertragen können. Mittlerweile schließt das RKI das mit hoher Wahrscheinlichkeit zu großen Teilen aus und man beginnt darüber zu diskutieren, Geimpfte denjenigen gleichzustellen, die tagesaktuell negativ getestet werden. Heißt also, wer geimpft ist, soll keinen tagesaktuellen Schnelltest nachweisen müssen, um ins Museum / Kino / Konzert zu kommen. Dass man damit Impfskeptiker zur Impfung animieren will, dürfte eine gewollte Nebenwirkung dieser neu diskutierten Linie sein.
In den Altergruppen der am häufigsten Infizierten sind eben so gut wie keine Todesfälle zu verzeichen. Geht das in die Köpfe endlich rein?
Das ist schon drin, ändert aber nichts daran, dass von Covid genesene Mitmenschen teilweise über Monate hinweg mit teils schweren Folgen der Krankheit zu kämpfen haben. Auch das muss man bei der Gesamtbewertung berücksichtigen.
Impft meinetwegen die Altersgruppen ab 60 aufwärts komplett durch aber lasst alles darunter endlich wieder ihr normales Leben leben.
Das ist ja gerade der Plan. Aber was ist denn so schlimm daran, das normale Leben vorerst durch Tests zu ergänzen, um weitere Infektionsketten zu unterbrechen und so den einen oder anderen schweren bis tödlichen Krankheitsfall zu verhindern?? Insofern finde ich die derzeit in Modellregionen ausgestalteten Versuche wie auch die regional in Sachsen möglichen, an tagesaktuelle Tests gebundenen aber inzidienzunabhängigen Öffnungsmöglichkeiten einen ersten Schritt in die richtige Richtung. Alles aufmachen und den Infektionen weitgehend freien Lauf lassen, das ist jedenfalls der komplett falsche Weg.
Dort sind die Belegungszahlen aller intensivmedizinischer Plätze in Deutschland täglich aktualisiert einsehbar.
Richtig, tagesaktuell, aber eben keine Prognose. Wer kann schon sicher sagen, wie schnell die tagesaktuelle Belegung so stark ansteigt, dass nicht nur wie jetzt einzelne Krankenhäuser an der Belastungsgrenze sind, sondern die Intensivbetten doch alle belegt sind?? Wenn Restriktionen erst dann in Kraft gesetzt werden, wenn alle Betten voll sind, dann ist es bereits zu spät.
Faktisch sollen wir mit diesen Tests unsere Gesundheit nachweisen.
Faktisch sollen wir mit den Tests nachweisen, dass wir die Infektion nicht in uns tragen und somit nicht verbreiten können. Es sollte ja bekannt sein, dass man trotz Infektion völlig gesund sein und auch bleiben kann. Dass die Schnelltests nicht zu 100% sicher sind, bestreitet auch keiner, schon gar keiner der Verantwortlichen. Aber sie zeigen mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit an, ob man infiziert ist oder nicht. Und wer beim Schnelltest positiv ist, muss sowieso zum PCR-Test.

Ansonsten nur noch ein praktisches Beispiel. Nachdem Sachsen vor drei Wochen die regelmäßige Testpflicht für alle Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt eingeführt und die AG zudem verpflichtet hat, allen übrigen Mitarbeitern, die in Präsenz arbeiten, wöchentlich kostenlos einen Test anzubieten, hatten hier im Bereich schon in der ersten Woche zwei Kollegen vom fahrenden Volk ein positives Ergebnis beim Schnelltest, das mittels PCR-Test bestätigt wurde. Beide sind in Quarantäne, beide zeigen m.W. bisher keine Symptome, beide hätten sich aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nie freiwillig getestet. Und nun die Preisfrage: Wie viele Kollegen, Freunde, Verwandte, Familienangehörige, Kunden und wildfremde Menschen haben beide nun nicht angesteckt, weil die Infektion ansonsten unerkannt geblieben wäre?? Und wie viele Menschen konnten so weiterhin vor einer Ansteckung durch diese Kollegen, Freunde, Verwandte, Familienangehörige, Kunden und wildfremde Menschen bewahrt werden?? Wie viele möglicherweise auch schwere Krankheitsverläufe konnten so vermieden werden?? Keiner kann diese drei Fragen sicher beantworten. Aber ich finde, das sollte uns ein Schnelltest wert sein.

Gruß Peter
 

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,776
Punkte Reaktionen
2,486
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Testpflicht am Arbeitsplatz , hm , wer hat wohl da mehr Angst davor ? Die Beschäftigten oder die Arbeitgeber ?

Erst einmal alles durchimpfen und den harten Lockdown durchziehen , zur Not noch mindestens zwei Jahre und länger ! Denn diesen ganzen Vor -Corona-Wahnsinn brauchen wohl die wenigsten von uns wieder !
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,382
Punkte Reaktionen
11,735
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Denn diesen ganzen Vor -Corona-Wahnsinn brauchen wohl die wenigsten von uns wieder !


Wohl wahr! Allein mir fehlt der Glaube angesichts unserer jugendlichen Partymacher...

Zu deiner Frage: Angst habe ich nicht, eher der AG. Der bangt ja nun seit über einem Jahr, dass sein dünnes Personalgerüst nicht zusammenbricht

MfG maschwa
 

Semi Silesian

Unterassistent
Registriert
11. März 2021
Beiträge
84
Punkte Reaktionen
182
Punkte
33
Ort
Duisburg
Arbeitgeber
Bundeseisenbahnvermögen
Einsatzstelle
Pensionär
Beruf
Bundesbahnhauptsekretär i.R.
Es wäre gut,wenn sich der Gesundheitsminister mal mit seinen Kolleg*innen in

Portugal
England
Chile
Israel

austauschen würde.

Dort wird ja in Sachen Impfen wohl einiges besser und vor allem schneller gemacht.
 


Oben