National Eitorf: Jugendliche treten Tf in den Gleisbereich

Die Verrohung der Jugend geht weiter, am frühen Sonntag Morgen haben zwei Jugendliche einen Kollegen verprügelt und ins Gleisbett getreten

 
Definitiv waen es Vollhonks in jeder Beziehung,die den Kollegen da malträtiert haben.(n)

Ich persönlich hätte die aber erst gar nicht angesprochen,zumal die eindeutig in der Mehrheit waren.
So lenkt man deren Aufmerksamkeit nur unnötig auf sich selbst und man weiß ja gar nicht,ob die nicht evtl. sogar mit Messern ausgetattet sind...
Wenn man hingegen der Meinung ist,in irgendeiner Form tätig werden zu müssen,einfach die 110 wählen und denen die Situation schildern.
Dann können die sich kümmern,ich selbst würde mich da konsequent raushalten.
 
Definitiv waen es Vollhonks in jeder Beziehung,die den Kollegen da malträtiert haben.(n)

Ich persönlich hätte die aber erst gar nicht angesprochen,zumal die eindeutig in der Mehrheit waren.
So lenkt man deren Aufmerksamkeit nur unnötig auf sich selbst und man weiß ja gar nicht,ob die nicht evtl. sogar mit Messern ausgetattet sind...
Wenn man hingegen der Meinung ist,in irgendeiner Form tätig werden zu müssen,einfach die 110 wählen und denen die Situation schildern.
Dann können die sich kümmern,ich selbst würde mich da konsequent raushalten.
Grundsätzlich bin ich deiner Meinung... Allerdings ist es immer schwierig so etwas zu sagen. Denn am Ende kann der Eindruck entstehen, dass man damit sagen will, dass das Opfer sei am Ende selber schuld , was ja definitiv bei sowas nie der Fall ist.
Ich bin persönlich aber auch so, dass wenn ich im Dunkeln irgendwo durch die Stadt gehe und sehe da Gruppen mit besoffenen lauten Menschen, dann sehe ich immer zu, dass ich einen Bogen darum mache um irgendwelchen Problemen mit denen hübsch aus dem Weg zu gehen.

Es ist einfach eine schwer zu akzeptierende Tatsache, dass immer mehr Leute absolut gar keinen Respekt mehr vor anderen haben und schnell zur Gewalt greifen. Vor allem wenn sie in Gruppen unterwegs sind.

Ich wünsche dem Kollegen auf jeden Fall gute Besserung und dass er da möglichst ohne weitere Folgen für sein weiteres Leben durchkommt. Hoffentlich bekommt er alle nötige Hilfe, die er braucht. Ich könnte mir gut vorstellen dass man nach so einem Erlebnis durchaus ein bisschen psychologisch begleitet werden muss...

Schön wäre es auch, wenn die Täter richtig übel bestraft würden. Aber das ist ja auch immer so eine Sache, wenn das noch Jugendliche sind.... und wenn man sich dann erstmal anfängt zu fragen, wieso die Eltern ihre Kinder nicht erziehen und ihnen ein Mindestmaß an Anstand beibringen, dann wird das Thema erst so richtig zum Kotzen....
 
Ich persönlich fand es nicht schwierig,meinen Beitrag so zu schreiben,wie ich ihn verfaßt habe.;)
Ich bin Ruhrpottler,ein Menchenschlag,der sein Herz "auffe Zunge" trägt und geradeaus dat sacht,wat er denkt und fühlt.
Von "Der Kollege war Schuld" steht da nix,also war er auch nicht an den Ereignissen schuld-so einfach is´dat.
Braucht man also auch nix reininterpretieren,wat da nich´steht ;)

Leider wird an Schulen kein Fach namens "Soziologie" vermittelt.
Das sogenannte Verhalten des Menschen.
Ich bekam ein solches Buch von einer großen Bücherkette mit etwa 14 Jahren geschenkt und habe es auch gelesen.

Aber zuvor habe ich selber das menschliche Verhalten am eigenen Leib erlebt.

Ich war 8 oder 9 Jahre alt,als ich in der Grundschule einen älteren,mir unbekannten Schüler mit:
"Hallo Fritz,wie geht´s Dir ?" angesprochen habe.
Daraufhin bekam ich von "Fritz" ordentlich die Jacke voll.

War ´ne Lektion für mich,einen mir unbekannten "einfach so vonne Seite" anzusprechen.

Mein Neffe hat im Rahmen eines Fußballspieles einen ihm unbekannten Fan seiner eigenen Mannschaft mit:
"Eh,Alter,hasse Feuer?"
angesprochen.

Daraufhin bekam er vom angesprochenen ordentlich "eine gefeuert"

Daraus haben wir beide gefolgert:

Es ist einfach nicht sonderlich clever,einen unbekannten Menschen anzusprechen,dessen Verhalten bzw. Reaktion man gar nicht einschätzen kann.

Die zu meiner Kindheit geltende Regel:
"3 (oder mehrere) gegen einen is´feige"
gibt´s wohl heute nicht mehr.

Wenn ich also im Vorfeld als Einzelperson eine kleinere Gruppe,die Verhaltensauffälligkeiten zeigt,erkenne,mache ich eben einen Bogen um diese Personen,aber spreche sie keinesfalls an.
Paßt mir deren Verhalten nicht,rufe ich eben "die Staatsmacht" an.
Das ist deren Job,u.a. für Ruhe und Ordnung zu sorgen und dafür bekommen die sogar Geld.

Also halte ich mich doch einfach da heraus.

Es sei denn,man ist Chuck Norris,Bud Spencer oder Rambo :LOL:
Aber das funktioniert auch nur in Filmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es ist einfach nicht sonderlich clever,einen unbekannten Menschen anzusprechen,dessen Verhalten bzw. Reaktion man gar nicht einschätzen kann.
Es kommt auf die Wortwahl an. Und Deine beiden genannten Beispiele sind tatsächlich nicht dazu geeignet in Kontakt mit unbekannten Menschen zu treten. Ok ich bin Ü50, ich hab vielleicht andere Vorstellungen zu diesem Thema.
 


Oben