Flüchtlinge in Deutschland

Treibrad

Gesperrt
Gesperrt
Registriert
22. Oktober 2009
Beiträge
1,915
Punkte Reaktionen
3,143
Punkte
113
Arbeitgeber
XY Pöbeltransport
Einsatzstelle
Friedhof

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,487
Punkte Reaktionen
11,912
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Die nächste Welle? Ist doch eine Dauerwelle....

MfG
maschwa
 

Traindriver

Moderator
Teammitglied
Registriert
4. März 2007
Beiträge
9,450
Punkte Reaktionen
3,613
Punkte
113
Ort
Neuruppin
Arbeitgeber
DB Cargo
Einsatzstelle
Lehrte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
DR/DB/Traktion/Cargo/Railion/Schenker/Cargo

Treibrad

Gesperrt
Gesperrt
Registriert
22. Oktober 2009
Beiträge
1,915
Punkte Reaktionen
3,143
Punkte
113
Arbeitgeber
XY Pöbeltransport
Einsatzstelle
Friedhof
Die nächste Welle? Ist doch eine Dauerwelle....
16 Jahre Merkel - das Haar hält, die Frisur sitzt.

Aber laut Umfragen sitzt Merkel immer fester im Sattel und die Mehrheit sagt somit: WEITER SO!!!!!
Nicht nur bei Umfragen, auch bei Wahlen, sei aus Grenzdebilität, Realitätsverweigerung oder halt Systemnutznießer. Merkel bedient nur dieses noch mehrheitliche Klientel, weil sie zu Tode gerne Bimbeskanzler ist. Die Mehrheit ist noch nicht bereit für die Realität, deshalb reitet Merkel das Land erstmal Richtung Bankrott und Katastrophe. Ist genauso wie bei den Atomkraftwerken, auf einmal bekommt das grenzdebile Volk Panik wegen Fukushima, weil hier ja auch immer die schwersten Erdbeben toben mit Taifunen, und Merkel macht ne Hau-Ruck-Aktion. Nicht dass jetzt Atomkraftwerke sonst gut wären, das Endlagerproblem ist bis heute ungelöst und das Riesenproblem Asse auch nur ein Resultat aus grenzdebilem Volk und Bonzen, die nur gerne wiedergewählt werden möchten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Traindriver

Moderator
Teammitglied
Registriert
4. März 2007
Beiträge
9,450
Punkte Reaktionen
3,613
Punkte
113
Ort
Neuruppin
Arbeitgeber
DB Cargo
Einsatzstelle
Lehrte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
DR/DB/Traktion/Cargo/Railion/Schenker/Cargo
16 Jahre Merkel - das Haar hält, die Frisur sitzt.


Nicht nur bei Umfragen, auch bei Wahlen, sei aus Grenzdebilität, Realitätsverweigerung oder halt Systemnutznießer. Merkel bedient nur dieses noch mehrheitliche Klientel, weil sie zu Tode gerne Bimbeskanzler ist. Die Mehrheit ist noch nicht bereit für die Realität, deshalb reitet Merkel das Land erstmal Richtung Bankrott und Katastrophe. Ist genauso wie bei den Atomkraftwerken, auf einmal bekommt das grenzdebile Volk Panik wegen Fukushima, weil hier ja auch immer die schwersten Erdbeben toben mit Taifunen, und Merkel macht ne Hau-Ruck-Aktion. Nicht dass jetzt Atomkraftwerke sonst gut wären, das Endlagerproblem ist bis heute ungelöst und das Riesenproblem Asse auch nur ein Resultat aus grenzdebilem Volk und Bonzen, die nur gerne wiedergewählt werden möchten.
Zustimmung!!!
Auch der aktuelle Deal mit den Stromkonzernen zeigt die Richtung.
Die Stromkonzerne haben einige Millönchen gezahlt und sind die Sorge um die Endlagerung los.
Toll....wer zahlt wieder, weil es garantiert ein Mehrfaches Mehr kostet, wie die Stromkonzerne gezahlt haben? genau..WIR!!!!!
 

Martin H.

Amtmann
BF Unterstützer
Registriert
1. Mai 2009
Beiträge
3,056
Punkte Reaktionen
1,431
Punkte
113
Ort
Südbayern
Arbeitgeber
Große Rote Bahn
Einsatzstelle
-
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Zugfahren
Nur nicht über die Stromrechnung.
 

oecherbahn

Hauptassistent
Registriert
20. Juni 2010
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
70
Punkte
28
Ort
Berlin
Arbeitgeber
Selbstständig
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Eisenbahningenieur
Jedes Sozialsystem neigt dazu, die Konsequenzen unverantwortlichen Handelns erträglicher zu machen. Langfristig muss ein Sozialsystem also entweder die strengen Sitten erzwingen, die früher die Gesellschaft (oft ziemlich brutal) erzwang, oder es wird nicht lange leben.

Beschleunigt werden kann das Ende des Sozialsystems durch offene Grenzen: jeder Mensch ist im Sozialstaat am Ende seines Lebens ein Nettozahler oder Nettoempfänger. Es ist ökonomisch sinnvoll, für Nettoempfänger in Sozialstaaten einzuwandern, während es für Nettozahler sinnvoller ist, in ein Land ohne Sozialsystem, mit niedrigen steuern zu wandern. Nach Adam Riese geht das für den Sozialstaat nicht auf Dauer gut.

 
Zuletzt bearbeitet:

Ersatzrad

Untersekretär
BF Unterstützer
Registriert
28. Mai 2015
Beiträge
714
Punkte Reaktionen
893
Punkte
93
Ort
Berlin
Arbeitgeber
LTE
Einsatzstelle
Berlin
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Verwalter des Chaos
Jedes Sozialsystem neigt dazu, die Konsequenzen unverantwortlichen Handelns erträglicher zu machen. Langfristig muss ein Sozialsystem also entweder die strengen Sitten erzwingen, die früher die Gesellschaft (oft ziemlich brutal) erzwang, oder es wird nicht lange leben.

Beschleunigt werden kann das Ende des Sozialsystems durch offene Grenzen: jeder Mensch ist im Sozialstaat am Ende seines Lebens ein Nettozahler oder Nettoempfänger. Es ist ökonomisch sinnvoll, für Nettoempfänger in Sozialstaaten einzuwandern, während es für Nettozahler sinnvoller ist, in ein Land ohne Sozialsystem, mit niedrigen steuern zu wandern. Nach Adam Riese geht das für den Sozialstaat nicht auf Dauer gut.


Dazu sollte man sich erstmal über diese Person Informieren um zu wissen wo er Stand!

https://de.wikipedia.org/wiki/Milton_Friedman

"Friedman, der sich selbst als klassischen Liberalen betrachtete, hob besonders die Vorteile eines freien Marktes und die Nachteile staatlicher Eingriffe hervor."
 

Treibrad

Gesperrt
Gesperrt
Registriert
22. Oktober 2009
Beiträge
1,915
Punkte Reaktionen
3,143
Punkte
113
Arbeitgeber
XY Pöbeltransport
Einsatzstelle
Friedhof
Friedmann war zwar ein neoliberalfaschistisches Arschloch, der gerne in die eigene Tasche und seinesgleichen wirtschaftete, das deutsche Gegenstück ist aktuell unser Dressman Linder mit Liebe zu teuren Porsche. Die Lila-Partei erlebt ja gerade wieder ihr Revival.
Aber ein Sozialsystem geht natürlich sehr schnell vor die Hunde, wenn zuviele drin sind, hauptsächlich durch unrestriktive Zuwanderung.
Gerade wenn man keine Rohstoffe hat, die man exportieren kann und auch die moderne Sklaven-Arbeitswelt dank Neowirtschaftsfaschismus für immer weniger Arbeitnehmer inkl. Staatshaushalt was abwirft und nur noch die Reichen fettmästet.
Als kleines Land kann man dann sich dem miesen Spiel halt anpassen oder untergehen als failed state.
Kein Sozialsystem ist für Deutschland auch kein Modell, man stelle sich mal ca. bald 90 Millionen alle Ethnien gemischt hier auf dieser kleinen Fläche vor, wo die Hälfte dann nix zu fressen hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

oecherbahn

Hauptassistent
Registriert
20. Juni 2010
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
70
Punkte
28
Ort
Berlin
Arbeitgeber
Selbstständig
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Eisenbahningenieur
In dem Video wird auch nicht so richtig klar: Offene Grenzen und ungeregelte Einwanderung bedeuten für die reichen billigere Putzfrauen, Butler, Nannies und Gärtner, in den wenigsten Fällen Konkurrenz am eigenen Arbeitsplatz. Für den kleinen Mann verschlechtert sich das Verhältnis von Arbeitskräften zu Arbeitsplätzen, weil Einwanderer eben auch ohne Sprachkenntnisse viel schneller einfache Jobs machen können als jetzt z.B. Anwalt.
Rechtspopulistsiche Parteien werden ja oft damit verspottet, dass die Mitglieder/Wähler überwiegend Bildungsfern sind, aber das ist völlig normal: Genau diese Gruppen haben völlig rational durch offene Grenzen am meisten zu befürchten.
 


Oben