Kindergartenstreik und daraus entstehende Probleme

hdGDL

Gesperrt
Gesperrt
Registriert
13. November 2014
Beiträge
856
Punkte Reaktionen
1,048
Punkte
93
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Frankfurt
Gewalt ist keine Lösung....wo kommen wir hin wenn wir unsere Probleme nur noch so bewältigen?

GL sind nur Teil des Systems und so wie die sich verhalten ist es gewollt. Charakterlich Starke haben es aber nicht nötig sich so aufzuführen, die anderen kompensieren ihre eigenen Schwächen durch besonders merkwürdiges Führungsverhalten. Wer es braucht???


Manchmal geht es einfach nicht anders.
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Registriert
27. August 2007
Beiträge
21,125
Punkte Reaktionen
12,314
Punkte
113
Manchmal geht es einfach nicht anders.

Doch das geht anders aber keiner hat behauptet es wäre leicht....ein besserer Weg wäre zusammenhalten, BR einschalten, und der Geschäftsleitung soviel Druck machen das die sich überlegen ob sie so einen lange über Wasser halten.

Mit ungesetzlichen Mitteln gibt man dem Typen Macht in die Hand also immer schön sauber bleiben ;)
 

hdGDL

Gesperrt
Gesperrt
Registriert
13. November 2014
Beiträge
856
Punkte Reaktionen
1,048
Punkte
93
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Frankfurt
Doch das geht anders aber keiner hat behauptet es wäre leicht....ein besserer Weg wäre zusammenhalten, BR einschalten, und der Geschäftsleitung soviel Druck machen das die sich überlegen ob sie so einen lange über Wasser halten.

Mit ungesetzlichen Mitteln gibt man dem Typen Macht in die Hand also immer schön sauber bleiben ;)

Vielleicht würde das aber auch im Vorfeld alles gemacht - ohne Erfolg?!
 

hdGDL

Gesperrt
Gesperrt
Registriert
13. November 2014
Beiträge
856
Punkte Reaktionen
1,048
Punkte
93
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Frankfurt
Dann hätte es an Zusammenhalt und Druck gefehlt.

Sven, du gehst davon aus das diese Typen Menschen mit normalen Verstand sind. Aber das sind sie nicht! Nur ein geringer Teil der GL ist es wert als GL bezeichnet zu werden!
Der überwiegende Teil ist zu einer Art " gottgleicher Anscheisser " geworden.
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Registriert
27. August 2007
Beiträge
21,125
Punkte Reaktionen
12,314
Punkte
113
Sven, du gehst davon aus das diese Typen Menschen mit normalen Verstand sind. Aber das sind sie nicht! Nur ein geringer Teil der GL ist es wert als GL bezeichnet zu werden!
Der überwiegende Teil ist zu einer Art " gottgleicher Anscheisser " geworden.

Gib einem Deutschen einen Posten....da ist es unerheblich ob das nur ein Gartenmeister oder eben hier der GL ist. Es gibt ja welche die beweisen das man Untergeordnete Führungskraft und trotzdem Mensch sein kann, leider sind die nicht die Mehrheit. Die anderen streben diese Art von Karriere gar nicht erst an!
 
  • Like
Reaktionen: zp9

Knallkopf

Generaldirektor
Registriert
18. November 2007
Beiträge
10,866
Punkte Reaktionen
2,522
Punkte
113
Ort
Daheeme
Beruf
Datenschutz
Gib einem Deutschen einen Posten....da ist es unerheblich ob das nur ein Gartenmeister oder eben hier der GL ist. Es gibt ja welche die beweisen das man Untergeordnete Führungskraft und trotzdem Mensch sein kann, leider sind die nicht die Mehrheit. Die anderen streben diese Art von Karriere gar nicht erst an!

Warum ist das wohl so ?

War wohl Karriere / Posten in der DDR nötig um gut ( nicht in Luxus ! ) zu leben ? Da hat wohl so mancher Partei- bzw. Gewerkschaftssekretär weniger bekommen als ein Bandarbeiter oder Hofkehrer .
 

Altersstarrsinn

Forenphilosoph
BF Unterstützer
Registriert
10. Mai 2008
Beiträge
8,352
Punkte Reaktionen
18,429
Punkte
113
Arbeitgeber
BEV
Einsatzstelle
Westfalen Mitte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kostenfaktor
Was habt ihr nur für komische GL? Jetzt nehme ich ja an, dass eure GL die Betriebsbezirksleiter bei DB Netz sind, also die direkten Vorgesetzten.

Unsere BetBezL habe ich als Kollegen, als Gleiche unter Gleichen, nur eben mit mehr Weisungsaufgaben kennen gelernt. Wir konnten mit ihnen reden, diskutieren, rummaulen, dummes Zeug reden, Kompromisse aushandeln.... Sicher, sie mussten Weisungen von oben durchsetzen. Das war uns klar, sie betonten das auch und wir fügten uns. Selbst wenn wir an der Sinnhaftigkeit dieser Weisungen unsere Zweifel hegten. Es wurde von diesen Leitern eben vernünftig, von Mensch zu Mensch und mit ausführlichen Begründungen rüber gebracht.

Alles in allem waren meine Vorgesetzte in erster Linie Mensch, dann Kollegen und erst weit, weit hinten Vorgesetzte.


Gruß

A.
 

PBKA

Untersekretär
BF Unterstützer
Registriert
5. Mai 2009
Beiträge
635
Punkte Reaktionen
425
Punkte
63
Ort
zu weit im Westen
Arbeitgeber
nicht mehr Weisser Riese - Tiefflug AG
Einsatzstelle
Bildungszentrum Köln
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
kein Kostenfaktor mehr
Ja. Rein von der Vorschriftenlage her hat der/die GL natürlich völlig Recht. Insofern stimme ich Ralf zu. Allerdings gibt es noch eine menschliche Seite und auf dieser hat der/die Vorgesetzte auf ganzer Linie versagt. Leider hatte ich Krankheitsbedingt noch keine Gelegenheit nachzuhaken was aus der Geschichte geworden ist. Mal sehn, ob ich das nächste Woche iwie auf die Reihe kriege.

Eben. Außergewöhnliche Umstände ( Kita-Streik ) erfordern außergewöhnliche Maßnahmen.
Ist ja nicht der Dauerzustand.
Naja, wem der Herr ein Amt gibt, dem raubt er den Verstand.
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Registriert
27. August 2007
Beiträge
21,125
Punkte Reaktionen
12,314
Punkte
113
Alles in allem waren meine Vorgesetzte in erster Linie Mensch, dann Kollegen und erst weit, weit hinten Vorgesetzte.

Ist doch bei uns auch so.....nur anders herum.

Wobei ich bei den Tf das immer noch relativ entspannt sehe, beim ZUB sieht das schon anders aus denn da gehts ums Geld, um Verkaufszahlen die direkt das Einkommen des jeweiligen GL berühren und daher wohl auch der höhrere Druck?

Und um mal auf den Ausgangspunkt der geschichte zu kommen, was wäre denn die Alternative für die Kollegein gewesen wenn sie ihr Kind nicht unterbringt?

Sie kommt trotz ihrer Probleme auf Arbeit und zum Dank...ach vergessen wirs einfach! Sie wird beim nächsten mal schlauer sein... ;)
 

kague

Oberdirektor
BF Unterstützer
Registriert
15. August 2007
Beiträge
7,543
Punkte Reaktionen
4,210
Punkte
113
Ort
Nürnberg
Arbeitgeber
DB Schenker Rail
Einsatzstelle
Nürnberg Rbf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
...oder Tüte über Kopp und dann die Fresse poliert....


Nein, das ist definitiv keine Lösung.

Eine kleine Schlägerei hat hier vor einer Reihe Jahren für eine fristlose Kündigung gesorgt. Der Tag mit den ausgeteilten Schlägen war gleichzeitig der letzte Tag, mit allen Problemen wie Arbeitsamt nicht rechtzeitig informiert, wochenlange Sperre Arbeitslosengeld etc.
Auch bei einer neuen Bewerbung sieht das echt doof aus, wenn zum Beispiel die vorhergehende Arbeit an einem 21.06. beendet wurde. Da weiß doch jeder Personaler sofort, das dies wahrscheinlich eine fristlose Kündigung war.


Glaub mir, mit Gewalt schaden sich die oder der Mitarbeiter nur selbst.
 
Z

Zugbeleidiger

Guest
Gewalt ist auch eine Lösung. Aber keine gute und sollte daher nur dann zum Einsatz kommen, wenn alles andere vorher versagt hat. Und selbst da sollte man vor dem Zuschlägen noch mal nachdenken, ob es nicht doch eine andere, bessere Lösung gibt. Wenn nicht, dann aber bitte richtig und so das sich das auch lohnt. Allerdings sollte man dann auch mit den Folgen leben können.
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,773
Punkte Reaktionen
12,501
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Gewalt ist auch eine Lösung. Aber keine gute und sollte daher nur dann zum Einsatz kommen, wenn alles andere vorher versagt hat. Und selbst da sollte man vor dem Zuschlägen noch mal nachdenken, ob es nicht doch eine andere, bessere Lösung gibt. Wenn nicht, dann aber bitte richtig und so das sich das auch lohnt. Allerdings sollte man dann auch mit den Folgen leben können.

Ich hatte dich bisher für besonnen gehalten.... :0107:
In Teilen magst du Recht haben, aber Gewalt ist keine Lösung! Was löst denn dies??? In Deinem Falle nichts, rein gar nichts! Manchmal ist es klüger, nachzugeben und zu bedenken, dass man sich immer zweimal im Leben sieht!

MfG
maschwa
[DOUBLEPOST=1434444723][/DOUBLEPOST]Nachtrag dazu: Vielleicht sollte irgendwer mal das Thema herauslösen, da ich keinerlei Presseartikel sehe und bei allem interesse dieser Diskussion es auch thematisch zumindest problematisch, wenn nicht sogar fehl am Platze empfinde!

MfG
maschwa
 

hdGDL

Gesperrt
Gesperrt
Registriert
13. November 2014
Beiträge
856
Punkte Reaktionen
1,048
Punkte
93
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Frankfurt
Gewalt ist auch eine Lösung. Aber keine gute und sollte daher nur dann zum Einsatz kommen, wenn alles andere vorher versagt hat. Und selbst da sollte man vor dem Zuschlägen noch mal nachdenken, ob es nicht doch eine andere, bessere Lösung gibt. Wenn nicht, dann aber bitte richtig und so das sich das auch lohnt. Allerdings sollte man dann auch mit den Folgen leben können.


Es muss ja nicht am Arbeitsplatz erfolgen ;)

Aber dennoch habt ihr natürlich recht.
[DOUBLEPOST=1434444813][/DOUBLEPOST]
Ist doch bei uns auch so.....nur anders herum.

Wobei ich bei den Tf das immer noch relativ entspannt sehe, beim ZUB sieht das schon anders aus denn da gehts ums Geld, um Verkaufszahlen die direkt das Einkommen des jeweiligen GL berühren und daher wohl auch der höhrere Druck?

Und um mal auf den Ausgangspunkt der geschichte zu kommen, was wäre denn die Alternative für die Kollegein gewesen wenn sie ihr Kind nicht unterbringt?

Sie kommt trotz ihrer Probleme auf Arbeit und zum Dank...ach vergessen wirs einfach! Sie wird beim nächsten mal schlauer sein... ;)


Sie hätte die Möglichkeit gehabt (bezahlt!) sich zu Hause um ihr Kind zu kümmern.
Ähnlich dem "Kind krank".
 

Streckenstillleger

Generaldirektor
Registriert
15. November 2011
Beiträge
10,217
Punkte Reaktionen
9,313
Punkte
113
Arbeitgeber
BMVI
Einsatzstelle
Berlin
Beruf
Steuergeld Verteiler
Gewalt ist aber auch sehr oft die Sprache der Hilflosigkeit,wenn man immer wieder gegen Sturheit und Arroganz ankämpft.
Im BMVI kriegt man auch sehr oft verbale Gewalt von Bürgern an den Kopf zugesagt,aber nicht weil Sie es so wollen,weil Sie nicht weiter wissen,bei dem Dschungel von Verwaltungen,Behörden,EU-und Bundesvorschriften und Richtlinien und so fühlen sich auch viele Kollegen_innen bei der Bahn.
Bei DB Netzte erlebte ich es immer so,wie @Altersstarrsinn es beschrieb.
 

kague

Oberdirektor
BF Unterstützer
Registriert
15. August 2007
Beiträge
7,543
Punkte Reaktionen
4,210
Punkte
113
Ort
Nürnberg
Arbeitgeber
DB Schenker Rail
Einsatzstelle
Nürnberg Rbf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
Nachtrag dazu: Vielleicht sollte irgendwer mal das Thema herauslösen, da ich keinerlei Presseartikel sehe und bei allem interesse dieser Diskussion es auch thematisch zumindest problematisch, wenn nicht sogar fehl am Platze empfinde!


Ich habe mal was gebastelt.

Was ich nicht verstehe, beim ZUB gibt es doch viele Frauen und sicherlich auch viele Mütter, warum sich da die Führung nichts ausdenkt. Es geht viel zu machen, wenn man denn will.
Denn wenn es nicht anders geht, fällt der Arbeitnehmer für die Dauer des Kitastreiks aus und das ist sicherlich schlimmer, als wenn sich die örtliche Führung mal etwas auf die AN zubewegt.

Klar wird hier über den GL geschimpft, aber da haben noch ganz andere versagt.
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,773
Punkte Reaktionen
12,501
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Ich habe mal was gebastelt.

Was ich nicht verstehe, beim ZUB gibt es doch viele Frauen und sicherlich auch viele Mütter, warum sich da die Führung nichts ausdenkt. Es geht viel zu machen, wenn man denn will.
Denn wenn es nicht anders geht, fällt der Arbeitnehmer für die Dauer des Kitastreiks aus und das ist sicherlich schlimmer, als wenn sich die örtliche Führung mal etwas auf die AN zubewegt.

Klar wird hier über den GL geschimpft, aber da haben noch ganz andere versagt.


Danke....

Zu Deinem Rest: Da gebe ich dir Recht, man fordert immer Flexibilität und wenn mal einer eine Idee hat um den Ausfall zu vermeiden.... Warum wird da nicht mal flexibel eine Lösung gesucht oder, wie in diesem Fall flexibel drüber weg geschaut.... Es bleibt allerdings eine rechtliche Frge und das ist die der Versicherung! Nur soweit wird der GL nicht gedacht haben, sonst hätte er dies als Argument formuliert....

MfG
maschwa
 

zp9

Sekretär
Registriert
30. Juli 2008
Beiträge
883
Punkte Reaktionen
694
Punkte
93
Ort
Lübeck
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
Hamburg
Beruf
kein Bahner
Mitunter ist doch mittlerweile das ganze System daneben...

Zub die Angst haben müssen von ihrem Vorgesetzten überwacht werden... sein es durch angebliche Kunden, mystery Customer (oder wie das heutzutage heißt) persönliche Anwesenheit... usw. das trägt nicht gerade zum guten Arbeitsklima bei.

Gleichzeitig hat das zur Folge das das Zugpersonal auch erst mal jeden Fahrgast argwöhnisch betrachtet wenn mal was unklar ist, könnte ja eine Falle sein, oder die bescheissen ja sowieso alle.

Letztendlich ist das Klima von Misstrauen geprägt.

Zurück zum Thema... Gewalt ist da keine Lösung...
Jemanden auch in der Freizeit einen über den Schädel zu braten, das geht gar nicht...

Vielleicht wäre es eine (die) Möglichkeit gewesen den GL vorher zu fragen ob man ausnahmsweise das Kind mitnehmen dürfte, so als aussergesetzlichen Notfall!

Na klar hat der Vorgesetzte Recht, aber mittlerweile ist es in Deutschland leider so das auf sein Recht geritten wird, bloß nicht mal ein Auge zudrücken und mal 5e gerade sein... könnte ja sein das da nur einer hockt der einen anscheissen will. Nur wenn es um den eigenen Vorteil geht werden andere Maßstäbe gesetzt.

Manchmal frage ich mich echt was aus uns geworden ist...
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Registriert
27. August 2007
Beiträge
21,125
Punkte Reaktionen
12,314
Punkte
113
Manchmal frage ich mich echt was aus uns geworden ist...

Mal schauen wie du da in 10 Jahren drüber denkst? Glaubst du das wird besser, wir sind ein Volk von Anscheißern, Obrigkeitshörig bis ins Mark....warte mal ab.
[DOUBLEPOST=1434447397][/DOUBLEPOST]
Klar wird hier über den GL geschimpft, aber da haben noch ganz andere versagt.

[Z]Im menschlichen Versagen sind wir weltweit führend.
[/Z]
 
  • Like
Reaktionen: zp9

kague

Oberdirektor
BF Unterstützer
Registriert
15. August 2007
Beiträge
7,543
Punkte Reaktionen
4,210
Punkte
113
Ort
Nürnberg
Arbeitgeber
DB Schenker Rail
Einsatzstelle
Nürnberg Rbf
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
Danke....

Zu Deinem Rest: Da gebe ich dir Recht, man fordert immer Flexibilität und wenn mal einer eine Idee hat um den Ausfall zu vermeiden.... Warum wird da nicht mal flexibel eine Lösung gesucht oder, wie in diesem Fall flexibel drüber weg geschaut.... Es bleibt allerdings eine rechtliche Frge und das ist die der Versicherung! Nur soweit wird der GL nicht gedacht haben, sonst hätte er dies als Argument formuliert....

MfG
maschwa


Ich habe da eher an andere Lösungen gedacht, wo das Kind gar nicht erst im Zug gewesen wäre. Ob nun getauschte Schichten oder wenn es gar nicht geht auch mal einzelne freie Tage, wie gesagt, es gibt viel Möglichkeiten, wenn man denn will.
Wenn es hart auf hart kommt, fällt der AN für die Dauer des Kita-Streiks aus. Dann kann man auch flexibel sein und der AN ist wenigstens an einem Teil der Zeit anwesend. Für was gibt es denn die Jahresarbeitszeit und ein paar Überstunden hat fast jeder.
Jetzt kommt sicher der Einwand, das dann Personal auf den Zügen fehlt, aber wenn der AN ganz zu Hause bleibt, fehlt das Personal auch.
[DOUBLEPOST=1434447507][/DOUBLEPOST]
Manchmal frage ich mich echt was aus uns geworden ist...


Frag lieber nicht.
 
Oben