National Metalldiebe brechen 57 Lokomotiven auf

Merlin

Administratorin
Teammitglied
Registriert
16. November 2007
Beiträge
9,073
Punkte Reaktionen
6,685
Punkte
113
Ort
Delitzsch
Arbeitgeber
kein Bahner
Einsatzstelle
am Schreibtisch
Spezialrang
BF Top Unterstützer
Spezialrang 2
Schlitzi-Schreck
Beruf
Verm.-Techn.
 

BR403

Obersekretär
Registriert
5. April 2009
Beiträge
1,319
Punkte Reaktionen
920
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Dortmund
Beruf
Lokführer
Wie kommt es, dass dort so viele Loks abgestellt sind? Waren die Loks noch in Betrieb?
 

Schienenputzer

Inspektor
BF Unterstützer
Registriert
1. März 2009
Beiträge
2,114
Punkte Reaktionen
3,021
Punkte
113
Ort
Offenburg
Arbeitgeber
DB Cargo die 2.
Einsatzstelle
im Ländle
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
Nö, die Loks sind alle wohl außerbetrieb bzw. auch schon z-gestellt. Siehe auch im gelben Kindergarten.

Bei 57 abgestelten Loks sind an 57 Loks Teile entwendet wurden, ist mal 100% Ausbeutung, aber das es über Nacht gegegangen sein soll, da habe ich meine zweifel. Und so unübersichtlich ist das Gelände auch nicht wenn man so bei Google-Maps schaut.

Am Eingang des Objektes gab es doch einmal einen Sicherheitsdienst, ist der nicht mehr existent?
 

MD 612

Oberamtmann
BF Unterstützer
Registriert
20. November 2008
Beiträge
3,978
Punkte Reaktionen
4,741
Punkte
113
Ort
Klein Paris
Arbeitgeber
Der Rote Riese
Einsatzstelle
Grubenbahn
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Hamsterdompteur und Kollegenvertreter
Wie kommt es, dass dort so viele Loks abgestellt sind? Waren die Loks noch in Betrieb?
Niederau ist ein Außenlager vom Stillstandsmanagement. Es handelt sich dort um ein eingezäuntes und wohl auch bewachtes ehemaliges Firmengelände neben dem Bahnhof, auf dessen Werksgleisen schon seit längerem zahlreiche Loks, hauptsächlich 143 abgestellt sind.

Gruß Peter
 

Simulant

Inspektor
BF Unterstützer
Registriert
18. Juni 2008
Beiträge
2,144
Punkte Reaktionen
3,018
Punkte
113
Arbeitgeber
Transdev Mitteldeutschland
Einsatzstelle
Chemnitz
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Eine Lok derart auszuschlachten ist keine Aktion von wenigen Minuten. Selbst wenn wir davon ausgehen dass Vollprofis sowas in 2 Stunden hinkriegen, dann wäre das bei 57 Loks schonmal 114 Stunden! Bei entsprechender Manpower entsprechend weniger, aber dass dutzende Leute sich stundenlang da austoben können? Die müssen wirklich unbehelligt geraume Zeit am Werke gewesen sein!
 

maulendesmammut

Hauptsekretär
BF Unterstützer
Registriert
13. Februar 2008
Beiträge
1,512
Punkte Reaktionen
1,430
Punkte
113
Ort
RRIE
Arbeitgeber
SBB GmbH
Einsatzstelle
RLR
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Eine Lok derart auszuschlachten ist keine Aktion von wenigen Minuten. Selbst wenn wir davon ausgehen dass Vollprofis sowas in 2 Stunden hinkriegen, dann wäre das bei 57 Loks schonmal 114 Stunden! Bei entsprechender Manpower entsprechend weniger, aber dass dutzende Leute sich stundenlang da austoben können? Die müssen wirklich unbehelligt geraume Zeit am Werke gewesen sein!
Es soll auch schon ein ganzer (stillgelegter) Bahnhof geklaut worden sein. Betrüger haben dabei Briefköpfe der DB gefälscht und damit Bauunternehmen mit dem Abriss beauftragt. Und weil der ganze Abriss hochprofessionell von statten ging, hat niemand Verdacht geschöpft. Anwohner nicht, Fahrdienstleiter nicht und auf paralleler Strecke vorbeikommende Züge auch nicht. Erst als die Anlagen tatsächlich von der DB abgerissen werden sollten, fiel der Diebstahl auf.

Das Informationschaos innerhalb der DB begünstigt solche Aktionen noch. Ich kann mir also gut vorstellen, dass die Diebe ein (gefälschtes) offiziell aussehendes Schreiben vorlegen und dann unbehelligt ihre Beute machen konnten.
 

Onkeltoby

Hauptassistent
Registriert
5. August 2013
Beiträge
426
Punkte Reaktionen
678
Punkte
93
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Hamm
Beruf
Lokführer
Es soll auch schon ein ganzer (stillgelegter) Bahnhof geklaut worden sein. Betrüger haben dabei Briefköpfe der DB gefälscht und damit Bauunternehmen mit dem Abriss beauftragt. Und weil der ganze Abriss hochprofessionell von statten ging, hat niemand Verdacht geschöpft. Anwohner nicht, Fahrdienstleiter nicht und auf paralleler Strecke vorbeikommende Züge auch nicht. Erst als die Anlagen tatsächlich von der DB abgerissen werden sollten, fiel der Diebstahl auf.

Und die Rechnung des Bauunternehmens wurde bezahlt? Kann ich mir kaum vorstellen das jemand Briefköpfe fälscht und den Bauunternehmer noch bezahlt. Spätestens wenn das Bauunternehmen kein Geld bekommt, meldet es sich schon bei der DB...
 

BR403

Obersekretär
Registriert
5. April 2009
Beiträge
1,319
Punkte Reaktionen
920
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Dortmund
Beruf
Lokführer

Asgard

Obersekretär
Registriert
23. Februar 2008
Beiträge
1,327
Punkte Reaktionen
3,920
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
Warum sollte der Minijobber, geringfügig Beschäftigte oder zum Mindeslohn angestellte Objektschützer entlassen werden? Das ist nur statthaft wenn ihm persönlich grob fahrlässiges Verhalten vorgeworfen werden kann.

Wenn die vorgelegten Papiere passen ist das für den Bewacher augenscheinlich in Ordnung.
 

BR403

Obersekretär
Registriert
5. April 2009
Beiträge
1,319
Punkte Reaktionen
920
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Dortmund
Beruf
Lokführer
Warum sollte der Minijobber, geringfügig Beschäftigte oder zum Mindeslohn angestellte Objektschützer entlassen werden? Das ist nur statthaft wenn ihm persönlich grob fahrlässiges Verhalten vorgeworfen werden kann.
Nicht immer alles wörtlich nehmen! Aber ich wurde mich nach einem anderen Sicherheitsdienst umsehen.
 

Simulant

Inspektor
BF Unterstützer
Registriert
18. Juni 2008
Beiträge
2,144
Punkte Reaktionen
3,018
Punkte
113
Arbeitgeber
Transdev Mitteldeutschland
Einsatzstelle
Chemnitz
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Erstmal gehen wir davon aus dass der Laden überwacht wurde. Wurde er wirklich überwacht?

Es wurden nicht ein oder zwei Loks gefleddert, es wurden ALLE abgestellten Loks gefleddert! Über den Zeitrahmen hab ich schon was geschrieben. Entweder war der Sicherheitsdienst extrem nachlässig, oder es gab gar keinen Sicherheitsdienst (kostet ja auch Geld).

Persönlich tendiere ich eher zu "es gab keinen Sicherheitsdienst"
 


Oben