Militärputsch in der Türkei

442er

Untersekretär
BF Unterstützer
Registriert
1. Juli 2015
Beiträge
667
Punkte Reaktionen
1,368
Punkte
93
Ort
Berlin
Arbeitgeber
DB Regio
Einsatzstelle
BPD
Beruf
Lokführer

Altersstarrsinn

Forenphilosoph
BF Unterstützer
Registriert
10. Mai 2008
Beiträge
8,352
Punkte Reaktionen
18,417
Punkte
113
Arbeitgeber
BEV
Einsatzstelle
Westfalen Mitte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kostenfaktor
Wozu diese Verschwörungstheorien? Nur weil Erdogan solche schon 2003 und 2007 bemühte? Fakt ist, dass das türkische Militär in der Vergangenheit schon mehrfach putschte:
  • 1960 - Putsch gegen die Regierung Menderes
  • 1971 - Putsch gegen die Regierung Demirel
  • 1980 - erneuter Putsch gegen die Regierung Demirel
  • 1997 - Intervention gegen die Regierung Erbakan
1960 richtete sich der Putsch gegen eine islamisch-konservative Regierung, 1971 gegen eine nach Ansicht der Militärs prosowjetische Strömung in der Parteienlandschaft, 1980 waren Ausschreitungen und Kämpfe zwischen Linken und Rechten der Grund, 1997 richtete die Intervention sich wiederum gegen die "schleichende Islamisierung" der Türkei.

Das türkische Militär sieht sich in der Tradition Kemal Atatürks. In dieser Tradition steht auch der Laizismus -die Trennung von Staat und Religion- , gegen die Erdogan mit seiner AKP (Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung) nach Ansicht des Militärs verstößt. Die AKP wird heute eher als muslimisch-demokratisch mit Tendenzen zum Islamismus eingestuft.

Das sich das türkische Militär dagegen stellt, war eigentlich nur eine Frage der Zeit und Erdogan hatte es garnicht nötig, irgendwelche Karnevals-Putsche zu organisieren. Dieser dilettantische Putschversuch ist natürlich ein Geschenk des Himmels für ihn. Wie katastrophal es für die Türkei wird, wird sich in den nächsten Monaten und Jahren zeigen.


Gruß

A.
 

Asgard

Obersekretär
Registriert
23. Februar 2008
Beiträge
1,325
Punkte Reaktionen
3,916
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
Wie gesagt- ich halte das Ganze für inszeniert. Völlig aus dem Nichts heraus tauchen Listen mit "am Putsch Beteiligten" auf? Klar doch... und die erde ist eine Scheibe. Die paar Tote waren Kollateralschäden auf dem Weg zur islamischen Diktatur von Erdogans Gnaden. Dieser Typ hat vor Jahrzehnten verkündet die laizistische Republik in der Türkei beseitigen und das Land in einen islamischen Staat verwandeln zu wollen. Gibt eine aufgezeichnete Rede ungefähr um 2000 herum (die natürlich in der Türkei nicht mehr abrufbar ist).

So gestört uns der Typ vorkommt, das was er macht ist mE bis ins kleinste Detail geplant. Ausschaltung der Opposition, freien Presse, Entmachtung von Justiz, Polizei und Militär, Besetzung der wichtigsten Posten mit Anhängern und Opportunisten (das sind die schlimmsten, geht der Beschützer, gehen sie mit), Unterdrückung von Meinungsfreiheit, Mißbrauch der "gesäuberten" und nun linientreuen Justiz.

Die letzte Institution, die ihn noch hätte aufhalten können, war das Militär, das sich traditionsgemäß als Bewahrer des Erbes von Kemal Atatürk sah. Durch den inszenierten "Putschversuch" wird es Erdowahn möglich, die letzten ihm nicht wohlgesonnenen Offiziere beseitigen zu lassen.

Ich nenne das was der Mann und seine Parteigänger durchziehen nichts anderes als eine gut geplanten Staatsübernahme. Es gibt einige namhafte Politkommentatoren und -Wissenschaftler, die nicht nur aus Zufall Analogien zu Deutschland der frühen 1930er Jahre ziehen. Dazu passt auch die "Hurra-Propaganda" die leider Wirkung zeigt. Unterhaltet euch, wenn ihr es könnt, über das Thema mit Deutschen türkischer Herkunft. Viele sehen sich, obwohl hier geboren als Türken und stehen voll hinter Erdowahn und seiner Politik. Zumindest bei den etwas bildungsferneren Schichten.

Die sich hier etwas aufgebaut haben, differenzieren gewaltig. Mein Gemüsehändler haßt den Typ. Er ist der Ansicht Erdogan würde die Türkei in einen Abgrund führen und viele seiner Landsleute folgen ihm bereitwillig auf die Schlachtbank.

Beobachtet mal die Rhetorik- überbordendes nationalistisches Getöse, Gefasel vom Feind, den es zu bekämpfen gilt. Wie praktisch, dass es mit den Kurden schon einen passenden Feind gibt.
 

Schwarzwaldbahnchef

Oberrat
BF Unterstützer
Registriert
27. Februar 2008
Beiträge
4,544
Punkte Reaktionen
6,019
Punkte
113
Ort
78183 Hüfingen
Arbeitgeber
DB Netz AG
Einsatzstelle
Freiburg im Breisgau
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Leiter Betrieb der Regionalnetze FDS/SAB/SBD

VT605

Super-Moderator
Teammitglied
Team BF
Registriert
30. November 2007
Beiträge
10,768
Punkte Reaktionen
7,295
Punkte
113
Arbeitgeber
Fernverkehr
Einsatzstelle
Dortmund
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Mir kommt der Putsch auch "getürkt" vor, nur so kann Erdogan jetzt alle Kritiker auf einen Schlag loswerden. Zumindest die in der Justiz hätte er ohne Putsch nur in langwierigen Verfahren absetzen können und es wäre ihm eine Protestwelle aus dem In- und Ausland sicher gewesen. Jetzt jubelt ihm das Volk bei seinen Maßnahmen zu und das Ausland hält die Füße still.
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,487
Punkte Reaktionen
11,912
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Mir kommt der Putsch auch "getürkt" vor, nur so kann Erdogan jetzt alle Kritiker auf einen Schlag loswerden. Zumindest die in der Justiz hätte er ohne Putsch nur in langwierigen Verfahren absetzen können und es wäre ihm eine Protestwelle aus dem In- und Ausland sicher gewesen. Jetzt jubelt ihm das Volk bei seinen Maßnahmen zu und das Ausland hält die Füße still.

Die Planung war ja vorher schon da: http://www.epochtimes.de/politik/eu...berung-auf-dem-weg-zum-sultanat-a1342111.html

Erdogan: Justiz-Säuberung auf dem Weg zum Sultanat?

Die von der AKP-Regierung eingebrachte Justizreform wurde vom Parlament (57 Prozent AKP) jetzt bestätigt. Sie beinhaltet die Streichung zahlreicher Richterstellen sowie direkte Eingriffe durch den türkischen Präsidenten Erdogan in die Auswahl der Richter.

Kommentar dazu:
http://www.zeit.de/politik/ausland/...hversuch-justiz-recep-erdogan/komplettansicht

An vielen Türken gingen die erneuten massiven Eingriffe in das Rechtssystem vorbei. Denn die "Säuberungsaktion" gegen die Justiz ging in den Nachrichten über Festnahmen, Toten und Gefechten fast unter. Allerdings war den regierungstreuen Medien bereits in der vergangenen Woche nicht einmal die Tatsache eine Nachricht wert, dass insgesamt 1.500 Richter und Staatsanwälte in den Präsidentenpalast eingeladen worden waren. Die Juristen hätten in ihren Roben erscheinen müssen, die Teilnahme sei verpflichtend gewesen, die Reisekosten seien von der Regierung übernommen worden, berichteten AKP-kritische Medien. "Wer gehen muss, und wer bleiben darf", kommentierte eine Tageszeitung diese Zusammenkunft zwischen Regierungsvertretern und den Juristen, bei der es nach Meinung vieler Beobachter darum ging, die Justiz endgültig auf Kurs des Staatspräsidenten Recep Tayyip ErdoÄŸan zu bringen. Unabhängige Beamte sollten befördert werden, Juristen, die die Regierung hinterfragten, sollten hingegen ihre Anstellungen verlieren.

Schon seit Jahren dauert der Machtkampf zwischen der als AKP-kritisch geltenden Justiz und dem seit August 2014 als Staatspräsidenten amtierenden und vorherigen Ministerpräsidenten ErdoÄŸan an. Denn seit Gründung der Türkischen Republik 1923 galt das Justizsystem als eine Festung der Kemalisten. Vor allem das Verfassungsgericht, der HSYK und die Staatsanwälte waren nach den Militärs die stärksten Verfechter des in der Verfassung festgeschriebenen Laizismus und von Anbeginn äußerst argwöhnisch gegenüber der 2001 von ErdoÄŸan mitgegründeten AKP.

Die offene Auseinandersetzung begann am 1. Mai 2007, als das Verfassungsgericht auf Antrag der Opposition die Wahl des damaligen Außenministers Abdullah Gül zum Staatspräsidenten durch das Parlament annullierte. Gül, langjähriger Weggefährte ErdoÄŸans, wurde deswegen erst nach vorgezogenen Neuwahlen im August 2007 zum Regierungschef gewählt. 2008 dann entschied das Verfassungsgericht über einen Verbotsantrag gegen die AKP, der von Generalstaatsanwalt Abdurrahman Yalçınkaya eingereicht worden war.

Nun mache sich jeder bitte seine eigenen Gedanken....

MfG
maschwa
 

VT605

Super-Moderator
Teammitglied
Team BF
Registriert
30. November 2007
Beiträge
10,768
Punkte Reaktionen
7,295
Punkte
113
Arbeitgeber
Fernverkehr
Einsatzstelle
Dortmund
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Tf
Eben, aber ohne den Putsch wäre die Säuberung der Justiz nie so friedlich über die Bühne gegangen wie jetzt.
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,487
Punkte Reaktionen
11,912
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz

ex-schwellenleger

Obersekretär
BF Unterstützer
Registriert
4. März 2008
Beiträge
1,415
Punkte Reaktionen
1,583
Punkte
113
Ort
Niederrhein
Arbeitgeber
kein Bahner mehr - Vater Staat
Einsatzstelle
NRW
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Schnüffler
Moin,

wenn ich so lese, wenn es bis jetzt getroffen hat:

ca. 3000 Militärangehörige, 2700 Richter, 8000 Polizisten und nun auch noch 30 Gouverneure ..........:13:

Man wenn die alle bei dem Putsch aktiv gewesen wären, dann ...................... hätte es wohl auch geklappt!
 

sbb.lokmaster

Super-Moderator
Teammitglied
Team BF
Registriert
20. Oktober 2007
Beiträge
13,855
Punkte Reaktionen
5,217
Punkte
113
Ort
Mühldorf (Oberbayern)
Arbeitgeber
DB Regio Südostbayernbahn
Einsatzstelle
BW Mühldorf (Obb.)
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Mitarbeiter in (Triebfahrzeug)Führender Position
Womit sich der verdacht immer mehr erhärtet, das dieser angebliche Putsch von Erdogan angezettelt wurde, um ihm unliebsame Gegner einfach los zu werden.

Und unsere Kanzlerine will es immer noch nicht wahrhaben.
 

Asgard

Obersekretär
Registriert
23. Februar 2008
Beiträge
1,325
Punkte Reaktionen
3,916
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
Glaub das mal nicht. Die Frau ist eine eiskalte Machtpolitikerin. Sie weiß, dass sie Erdogan braucht. Er dummerweise auch. Wenn das "Flüchtlingsabkommen" platzt, kippt bei uns die Stimmung endgültig und das war es dann mit ihrer Kanzlerschaft. Da hält man halt mal einem Diktator die Stange.

Egal, jetzt hatte die Türkei ihren "Röhm- Putsch". was daraus erwächst wird die Zeit zeigen. Auf jeden Fall nichts Gutes und es wird sich, bedingt durch den hohen Anteil Deutscher mit türkischen Wurzeln, die sich immer noch mehr als Türken sehen, auch auf Deutschland auswirken.
 

Schweizkutscher

Ladyversteher
Registriert
7. Juni 2008
Beiträge
4,722
Punkte Reaktionen
3,740
Punkte
113
Ort
wieder in Offenburg
Arbeitgeber
privates EVU
Einsatzstelle
mal hier, mal da
Beruf
Lokführer
+++ Breaking News+++Breaking News+++Breaking News+++

Wie aus gut unterrichteten Kreisen in Berlin bekannt wurde, hat sich DB-Vorstandsmitglied Pofalla zu der aktuellen Entwicklung in Deutschland geäussert.
Die Quelle wird mit den Worten zitiert: "Herr Pofalla erklärt die Bundesrepublik Deutschland für beendet."

+++Breaking News+++Breaking News+++Breaking News+++
 

Ersatzrad

Untersekretär
BF Unterstützer
Registriert
28. Mai 2015
Beiträge
714
Punkte Reaktionen
893
Punkte
93
Ort
Berlin
Arbeitgeber
LTE
Einsatzstelle
Berlin
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Verwalter des Chaos
Jetzt schauen wir mal nach Deutschland!
Frau Merkel! Warum gibt es den im Grundgesetz den Passus, das die Armee nicht im Innern eingesetzt werden darf (Geschicht!?!).

Weiterhin stellt man sich klar gegen einen gewaltsamen Umbruch! Klar nicht Demokratisch.(wenn die NVA geputscht hätte, hätte man dann die neuen Bundesländer verschmäht?)

Aber jetzt zum eigentlichen!
Wer muss den jetzt wieder den Kopf hinhalten in der Frage!

Ja wieder die Griechen! Der Hubi ist ja schon zurück aber das Asylverfahren schreibt ja vor das Personen nicht an Länder auszuliefern wo Folter oder die Todesstrafe droht.

Tja Mutti steht wieder gut da ;) und andere müssen Entscheiden.

Die 8 Soldaten werden wohl einiges zur Lage (verstehn) beitragen.
Welche werte sind nun wichtiger die des einzelnen (Leben) oder die der Masse (EU-Flüchtlinge)

Lassen wir uns überraschen erstmal müssen sie sich wegen ilegale einreise und Verletzung des Luftraums verantworten. Danach kommt der Asylantrag.
 


Oben