National Teststrecke in Lausitz bei Niesky geplant

Naja, einerseits würde ich der Lausitz so eine Anlage ja von Herzen gönnen. Andererseits gibt es ja schon die Testanlagen in Wegberg-Wildenrath und in Velim. Ok, erstgenannte erschien mir schon immer etwas mickrig. Aber noch eine Anlage drei mal so groß wie in Velim? Ist das dann nicht für die beiden zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel?
 
Zuletzt bearbeitet:
Interessante Frage, die ich mir ebenfalls schon gestellt habe.... Zumal ja viel am Objekt (Kunden) im Regelbetrieb getestet wird. Ich hoffe ebenfalls, dass dies kein Projekt als Investruine wird. Wünschenswert wäre es.

MfG
maschwa
 
Nageln die nun auf den Lausitzring auch noch Schienen drauf und ins Fahrerlager noch eine Drerhscheibe mit Lokschuppen , welche man auch noch als Konzertbühne nutzen kann ....
 
  • Haha
Reaktionen: UFO

Gute Sache, allerdings bleibt zu hoffen, dass dort auch Nutzen liegt und nicht der nahe gelegene Bombardierkonzern seine Aktivitäten einzustellen (https://www.handelsblatt.com/untern...ml?ticket=ST-1084399-mFHfEyzqyQwic3MCqYd2-ap2 ).

MfG
maschwa
War auch gestern in Brandenburg aktuell als Nachricht.

Erstmal das Ende der Planung und den wirklichen Baubeginn abwarten..... Es wurde schon viel gemeldet und geplant
 
In Niesky? Dahinten gibts/gabs nur einen Truppenübungsplatz ansonsten sagt sich da hinten Fuchs und Hase gute Nacht. Wenn die sich da unten überhaupt treffen.
Einziger Vorteil, die Schiene von Horka Gbf nach Knappenrode ist endlich unter Draht, ETCS kommt auch noch und die Loks können direkt in Polen beim Schrotthändler entsorgt werden.


Hier hat doch jemand Bedenken wegen Bombtrans geäussert? Dann passt das ja irgendwie auch hier dazu:
www.elstermedia.de/zeitnah_regionen/druckfenster.php3?gebiet=02977&datum=20200610&ID=72105
 
In Niesky? Dahinten gibts/gabs nur einen Truppenübungsplatz ansonsten sagt sich da hinten Fuchs und Hase gute Nacht. Wenn die sich da unten überhaupt treffen.
Einziger Vorteil, die Schiene von Horka Gbf nach Knappenrode ist endlich unter Draht, ETCS kommt auch noch und die Loks können direkt in Polen beim Schrotthändler entsorgt werden.


Hier hat doch jemand Bedenken wegen Bombtrans geäussert? Dann passt das ja irgendwie auch hier dazu:
www.elstermedia.de/zeitnah_regionen/druckfenster.php3?gebiet=02977&datum=20200610&ID=72105


Es gibt noch einen anderen Vorteil: keine Klagen gegen Lärm oder sonstige "Beeinträchtigungen", denn da ist ja nichts. Aber Danke für den Ansatz Truppenübungsplatz! Ich hatte schon die ganze Zeit überlegt, wo man den Ring da sinnvoll bauen könnte. An den Übungsplatz hab ich nicht gedacht!

MfG
maschwa
 
In Niesky? Dahinten gibts/gabs nur einen Truppenübungsplatz ansonsten sagt sich da hinten Fuchs und Hase gute Nacht. Wenn die sich da unten überhaupt treffen.

Vielleicht ist ja genau das der "Standortvorteil" den man sich erhofft. Abseits einer immer höher drehenden Verstädterung mitsamt horrenden Grundstücks- und ähnlichen Kosten? Der TUP Oberlausitz ist übrigens einige Kilometer weiter nördlich (kurz vor Weißwasser), gepanzerte Testobjekte also vstl. nicht nötig.
Und wie bereits beschrieben, die Schienenanbindung ist nicht völlig schlecht und auch die internationale Autobahn durchaus in vernünftiger Nähe. Die Testingenieure aus aller Welt werden ja kaum mit dem ODEG-Schüttler anreisen. :003:

Meine Standort-Vermutung geht in Richtung des ziemlich bebaungslosen Dreiecks nordwestlich von Niesky (Niesky - Sandschenke - Petershain). Da könnte vielleicht gleich der Anschluß"bahnhof" des Waggonbau Niesky mit genutzt werden.

GSIIDR
 
Vielleicht ist ja genau das der "Standortvorteil" den man sich erhofft. Abseits einer immer höher drehenden Verstädterung mitsamt horrenden Grundstücks- und ähnlichen Kosten? Der TUP Oberlausitz ist übrigens einige Kilometer weiter nördlich (kurz vor Weißwasser), gepanzerte Testobjekte also vstl. nicht nötig.
Und wie bereits beschrieben, die Schienenanbindung ist nicht völlig schlecht und auch die internationale Autobahn durchaus in vernünftiger Nähe. Die Testingenieure aus aller Welt werden ja kaum mit dem ODEG-Schüttler anreisen. :003:

Meine Standort-Vermutung geht in Richtung des ziemlich bebaungslosen Dreiecks nordwestlich von Niesky (Niesky - Sandschenke - Petershain). Da könnte vielleicht gleich der Anschluß"bahnhof" des Waggonbau Niesky mit genutzt werden.

GSIIDR
Der Anschluß Waggongbau war/ist direkt im Bahnhof Niesky.
Der Truppenübungsplatz war, wenn ich richtig liege, in Nochten. Die Ver-/Entladung erfolgte in Mücka. Aber das war DAMALS, heute snd die Bahnhöfe bis auf Horka Gbf, Niesky und Knappenrode verschwunden oder zu Haltepunkten kastriert.
 
1200 Arbeitsplätze allein im IC Bahnwerk.... Man wird sehen, wieviele es wirklich werden...


Und schon streicht sich die Liste der Verkehrsprojekte zur Standortförderung und für ökologischen Verkehr wieder zusammen


MfG maschwa
 
Wie will man auf rund 200 km in einer halben Stunde unterwegs sein? Wäre ein Durchschnitt von 400 km.

Da hatte wohl jemand heiße Träume und vergessen sich mit der Realität zu beschäftigen.
Beamen funktioniert bisher nur im Film.
 
Und schon streicht sich die Liste der Verkehrsprojekte zur Standortförderung und für ökologischen Verkehr wieder zusammen

Nun ja, so überraschend kommt das Ganze ja nicht. Es waren einfach zuviele "Leuchtturmprojekte" in der Liste (u.a. Elektrifizierung / 160 km/h-Ausbau bis Görlitz / Zittau, egal ob von Cottbus oder Dresden aus). Aber auch bei dem neuen ICE-Werk frage ich mich wo man da 1200 Leute beschäftigen will. Wird das Ganze ein richtiges AW oder nur eine "Garage" wie Rummelsburg?

...und dann noch das hier:

Die Förderung C02-freier Flugzeugantriebe will der Bund gemeinsam mit Luftfahrtkonzernen in Cottbus konzentrieren. Die Entwicklung neuartiger Flugzeugantriebe soll demnach mit rund 510 Millionen Euro bezuschusst werden.

Toll! Eigentlich sollte mit den Finanzmitteln der Bevölkerung und der örtlichen Wirtschaft über den Umbruch geholfen werden und nicht -wiedermal typisch unsere Regierung :mad::mad::mad:- mit Steuermitteln Forschung betrieben werden, damit internationale Konzerne mit den Forschungsergebnissen Profit machen können.
 
Die Presseheinis sind froh wenn sie überhaupt irgendeinen "Experten" finden, und selbige sind froh dass ihnen irgendwer ein Mikrofon hinhält in das sie hineinplappern können. Heraus kommt dann so ein Unsinn. Dass schon rein rechnerisch gewisse Zahlen nicht stimmen können, fällt der Leserschaft schon nicht auf, überhaupt wäre das ja viel zu anstrengend nochmals nachzurechnen. Hat der "Experte" ja schon gemacht.
 


Oben