Wartungsarme Weichen Anschlussgleise

oecherbahn

Hauptassistent
Registriert
20. Juni 2010
Beiträge
425
Punkte Reaktionen
90
Punkte
28
Ort
Erfurt
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Erfurt
Beruf
Eisenbahningenieur, nicht allwissend :D
Hallo Zusammen!
Gibt es in Deustchland eigentlich irgendwo die Verwendung von solchen "Vertikalweichen" und "Jump Frogs"?
Vertikalweiche:
Jump Frog: https://img.17qq.com/images/ghsmhqngwky.jpeg
Spring Frog:
Gerade bei stark asymmetrischer Verwendung der beiden Richtungen kann man sowas gut verwenden (Gleisanschluss, Schutzweiche), dadurch sinken wohl auch die Unterhaltskosten massiv, vor allem bei der kombi Vertikalweiche+JumpFrog hat die Hauptstrecke lückenlose durchgehende Schienen und Fahrkanten, wird also in gerader Stellung praktisch nicht verschlissen.
Wenn nein, was glaubt ihr, wieso eigentlich nicht? Technischer Nationalismus? Will man den Anschlussgleisinhabern absichtlich hohe Kosten aufdrücken?
 

Waschbaer

Hauptsekretär
BF Unterstützer
Registriert
13. Juli 2007
Beiträge
1,586
Punkte Reaktionen
966
Punkte
113
Ort
67227 Frankenthal (Pfalz)
Arbeitgeber
DB Cargo
Einsatzstelle
la ville de Quadrate
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
überwachter Lokführer
So was ähnliches gab es mal in der DDR. In Grenzbahnhöfen als Schutzweichen oder Entgleisungsweichen, so das keine Durchfahrten möglich waren. Siehe einschlägische Literatur.

Gruß
 

Gerd Belo

Hauptrat
BF Unterstützer
Registriert
18. Juni 2008
Beiträge
5,536
Punkte Reaktionen
5,079
Punkte
113
Ort
Berlin-Treptow
Arbeitgeber
Fernverkehr
Einsatzstelle
Berlin
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
Bei deiner Vertikalweiche fehlt etwas entscheidendes: Die Entgleisungssicherheit. Im Bereich der Zungen fehlt die Spurkranzführung. Die sind also nur in der gezeigten Form als Schutzweichen zu gebrauchen. Eine ähnliche Form, aber ohne Herzstück, ist in England gebräuchlich. Hierzulande werden für ähnliche Aufgaben simple Gleissperren verwendet.

Dein Hüpffrosch ist lediglich ein Herzstück mit durchgehender Spurkranzführung. Bewegliche Herzstück gibt es hierzulande auch, der Frühlingsfrosch kehrt lediglich das Prinzip um, indem nicht das Herzstück sondern die Flügelschienen beweglich sind.

Wartungsarme Weichen werden hierzulande mit Zungenrollvorrichtungen ausgerüstet. Damit entfällt die regelmäßige Schmierung zu Gunsten einer halbjährlich Wartung. Da braucht man keine teuren Sonderbauarten.
 

oecherbahn

Hauptassistent
Registriert
20. Juni 2010
Beiträge
425
Punkte Reaktionen
90
Punkte
28
Ort
Erfurt
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Erfurt
Beruf
Eisenbahningenieur, nicht allwissend :D
Ich finde ja die persönlich Konfrontation mit ausländischer Technik immer sehr wertvoll, weil man daran sieht dass es eben doch auch anders geht und "das geht sowieso nie" und "das haben wir schon immer so gemacht" halt keine Argumente sind.

Mit Wartungsarm meinte ich eher verschleißarm. Alles was abweicht von einer durchgehenden Vollschiene verschleißt halt eben auch mehr als eine Vollschiene.
Dass die Führung fehlen würde kann ich nicht ganz nachvollziehen: Die Zunge auf der einen Seite sieht ja erstmal sowieso wie eine normale Zunge aus, auf der anderen Seite steigt die Fahrkante halt vertikal an bevor sie zur Seite weggeht. Unterbrochen ist sie aber nicht (Fahrkanten in rot):
weiche.png
Oder meinst Du dass es zusehr verkippt ist, so dass durch die Rampe das bogeninnere Rad zusehr entlastet wird?
Theoretisch kann man ja auch beidseitig Rampen anbringen bevor der Bogen anfängt.

Dass das nur als Gleissperrenersatz benutzt wird stimmt so auch nicht: Die Japaner benutzen diese Weichen auch für selten verwendete
Gleiswechsel , dort allerdings mit solchen "Aufklappbaren" beweglichen Herzstücken.

Zum Hüpffrosch: entscheidend ist ja dass es keinerlei bewegliche Teile gibt und trotzdem im Hauptgleis die Schiene nicht unterbrochen wird.
Wird so vor allem in den USA bei hohen Achslasten gebraucht:
 
Zuletzt bearbeitet:

Gerd Belo

Hauptrat
BF Unterstützer
Registriert
18. Juni 2008
Beiträge
5,536
Punkte Reaktionen
5,079
Punkte
113
Ort
Berlin-Treptow
Arbeitgeber
Fernverkehr
Einsatzstelle
Berlin
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Lokführer
Zum Hüpffrosch: entscheidend ist ja dass es keinerlei bewegliche Teile gibt und trotzdem im Hauptgleis die Schiene nicht unterbrochen wird.
Wird so vor allem in den USA bei hohen Achslasten gebraucht:
Keine beweglichen Teile steht irgendwie im Widerspruch zu deinem verlinkten Video. In dem PDF ist dann die Rede von Auflaufherzstücken. Da gibt es gewisse Unterschiede.

Ausländische Technik ist nicht per se uninteressant, aber es gibt bestimmte Grundsätze für den Eisenbahnbetrieb. Die sind gesetzlich geregelt. Und vermutlich bist du mit diesen Regeln bestens vertraut und kennst auch die Gründe, warum Dinge genau so geregelt sind. Wenn du da ran gehen willst, ist eher der Gesetzgeber dein Ansprechpartner und nicht der Praktiker an der Basis. Das gilt auch für Techniken, die auch bei deutschen Bahnen angewendet wurden und mitlerweile wieder verschwunden sind. Deine "Vertikalweiche" hat in der Funktion gewisse Ähnlichkeit mit der "Deutschlandkurve" und die ist von der Fahrphysik ein Grenzfall.
 

oecherbahn

Hauptassistent
Registriert
20. Juni 2010
Beiträge
425
Punkte Reaktionen
90
Punkte
28
Ort
Erfurt
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Erfurt
Beruf
Eisenbahningenieur, nicht allwissend :D
Keine beweglichen Teile steht irgendwie im Widerspruch zu deinem verlinkten Video.
Stimmt, "Jump Frog" ist was anderes als "Spring frog".
Ich hab auch gerade gesehen das im Originalpost das Bild vom "Jump frog" nicht vernünftig verlinkt ist.
Ich meinte die Auflaufherzstücke. Die Passiven beweglichen Herzstücke werden glaube ich auch gerade durch die Auflaufherzstücke ersetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Simulant

Inspektor
BF Unterstützer
Registriert
18. Juni 2008
Beiträge
2,187
Punkte Reaktionen
3,091
Punkte
113
Arbeitgeber
Transdev Mitteldeutschland
Einsatzstelle
Chemnitz
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Triebfahrzeugführer
Also wirklich "wartungsarm" trifft nicht wirklich zu, was hier an Logistik antrifft ist schon heftig. Eine solche Weiche zur Anschlußbedienung bedarf schon einer erheblichen Logistik! Sowas alle vier Schaltjahre einmal zu bedienen, ok. Regelmäßig ein deutliches "Nein!"
 

oecherbahn

Hauptassistent
Registriert
20. Juni 2010
Beiträge
425
Punkte Reaktionen
90
Punkte
28
Ort
Erfurt
Arbeitgeber
Kein Bahner
Einsatzstelle
Erfurt
Beruf
Eisenbahningenieur, nicht allwissend :D
Bei alle 4 Schaltähriger Bedienung würde man doch eher die Variante Verlaschte Stöße (wo man dann die Schienen gegen verbogene austauscht) das ist in Deutschland bei Trafostationen üblich, weil man da tatsächlich nur alle Jubeljahre drüberfährt):
1200px-NBS_Erfurt_Leipzig-Halle_-_ZHA_an_das_Umspannwerk_Erfurt_Vieselbach.jpg

Da ist der Logistsiche Aufwand recht groß das stimmt.
Aber wieso ist der logistsiche Aufwand bei Vertikalweiche+Auflaufherzstück größer Deiner Meinung nach?
Die Weiche stellt man doch um wie jede andere auch...
Oder meinst Du wegen der geringen Geschwindigkeit in Abzweigender Richtung? Die Amerikaner fahren mit max. 16 km/h da rüber.
Die Amerikaner empfehlen bei bis zu einmaliger Befahrung am Tag ein Auflaufherzstück.
 
Zuletzt bearbeitet:


Oben