Zuwanderung / Asylsuchende

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

rainer

Hauptrat
Registriert
10. Februar 2008
Beiträge
5,169
Punkte Reaktionen
4,537
Punkte
113
Ort
Halle/Saale OT Lettin
Arbeitgeber
ehemals DR/DB Regio
Einsatzstelle
Bw Weißenfels / Bw Halle - P
Beruf
Funkmech., Schienenfahrzeugel., Lokführer i.R.
[IRO]...wenn die Flüchtlinge hier im Forum lesen könnten (bestimmte Beiträge), würde wohl keiner nach Deutschland wollen...[/IRO] (Schlechte Regierung, Lügenpresse, miese Löhne usw.)
 
Zuletzt bearbeitet:

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,487
Punkte Reaktionen
11,912
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
[SK]Welch aussagefähiger Betreff mit was für einem Inhalt!?!?![/SK]

MfG
maschwa
 

Vegetarier

Hauptsekretär
BF Unterstützer
Registriert
23. Mai 2009
Beiträge
1,663
Punkte Reaktionen
1,707
Punkte
113
Ort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier
[SK]...wenn die Flüchtlinge hier im Forum lesen könnten (bestimmte Beiträge), würde wohl keiner nach Deutschland wollen...[/SK]
Habe mir bis gestern nachmittag auch nicht vorstellen können, dass gewisse Personen garnicht merken, dass sie fremdenfeindlich sind. Mindestens jedoch nicht in der Lage sind, sich in die Situation anderer zu versetzen. Obwohl sie es glauben. Jugendliche Unerfahrenheit halt. Schade.
[DOUBLEPOST=1441171545][/DOUBLEPOST]
[SK]Welch aussagefähiger Betreff mit was für einem Inhalt!?!?![/SK]

MfG
maschwa
Einfach nachdenken. Hilft ab und zu.
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,487
Punkte Reaktionen
11,912
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
Einfach nachdenken. Hilft ab und zu.

Der Ton wird rauer, der Inhalt flauer?! Nö, ein Threat sollte für alle inhaltlich nachvollziehbar sein. Aber es gibt hier keinen Sachbezug noch gibt es einen inhaltlichan Anhaltspunkt. Vielleicht schon mal daran gedacht, dass nicht jeder hier alles liest?!?

Ist aber eben Mainstream mit ein paar dahin geworfenen Brocken Diskussionen auszulösen....
(Du siehst, ich denke nach)

maschwa
 

Vegetarier

Hauptsekretär
BF Unterstützer
Registriert
23. Mai 2009
Beiträge
1,663
Punkte Reaktionen
1,707
Punkte
113
Ort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier
Der Ton wird rauer, der Inhalt flauer?!
Flotter Spruch

Nö, ein Threat sollte für alle inhaltlich nachvollziehbar sein.
Wohl unmöglich.

Ist aber eben Mainstream mit ein paar dahin geworfenen Brocken Diskussionen auszulösen....
Deine Meinung.

(Du siehst, ich denke nach)
Da zu sage ich jetzt mal nichts.
 

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Registriert
27. August 2007
Beiträge
21,125
Punkte Reaktionen
12,314
Punkte
113
Sind wir wirklich Fremdenfeindlich? Ist es oft nicht nur Unsicherheit?

Ist es die Furcht vor etwas neuem, ist es die Angst teilen zu müssen an Stellen wo es manchem extrem schwer fällt zu teilen, schlechte Erfahrungen mit Asylbewerbern die schon länger in Deutschland sind, die es ja unbestritten gibt?

Da kommen Leute aus Kriesengebieten, dort herrschen Krieg, Krankheiten, Folter und schlechte Versorgung. Die Menschen fliehen weil sie keinen anderen Ausweg sehen. Da sollte Hilfe selbstverständlich sein.

Für uns bedeutet das, es kommen viele traumatisierte Menschen aus einem uns offen feindlich gegenüberstehenden Raum (Islam), niemand weiß wer sich unter den wirklichen Flüchtlingen verbirgt.
Sie kommen aber auch mit einer Forderungshaltung die uns völlig fremd ist und die auf uns teilweise wirklich abstoßend wirkt.....da müssen beide Seiten dazu lernen.

Fakt ist die Flüchtlinge kommen, solange die Ursachen für deren Flucht nicht beseitigt sind....ich glaube einfach nicht das 300€ allein so verlockend sind.

Schwieriges Thema, das uns noch sehr lange beschäftigen wird.
 

Vegetarier

Hauptsekretär
BF Unterstützer
Registriert
23. Mai 2009
Beiträge
1,663
Punkte Reaktionen
1,707
Punkte
113
Ort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Registriert
27. August 2007
Beiträge
21,125
Punkte Reaktionen
12,314
Punkte
113
Was wäre denn in Deinen Augen vorurteilsfrei? Sven hat viele Punkte angesprochen, die ich auch so sehe: nämlich kritisch!

MfG
maschwa

Kritsch ist aber nicht gleich Fremdenfeindlich, es gibt Probleme das ist natürlich...diese einfach nur auszublenden macht erst Recht Probleme.
 

Vegetarier

Hauptsekretär
BF Unterstützer
Registriert
23. Mai 2009
Beiträge
1,663
Punkte Reaktionen
1,707
Punkte
113
Ort
Alb-Donau-Kreis
Arbeitgeber
für DB Netz bis 2009
Einsatzstelle
war: TU
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
jetzt Ex-Vegetarier, bis 2009 Vegetarier
Was wäre denn in Deinen Augen vorurteilsfrei?
Die Frage willst du nicht wirklich beantwortet haben?

Sven hat viele Punkte angesprochen, die ich auch so sehe:
Kam für mich so nicht rüber.

nämlich kritisch!
Was ist an seiner Aussage kritisch:
Da kommen Leute aus Kriesengebieten, dort herrschen Krieg, Krankheiten, Folter und schlechte Versorgung. Die Menschen fliehen weil sie keinen anderen Ausweg sehen. Da sollte Hilfe selbstverständlich sein.
Oder verstehe ich unter kritisch etwas anderes als du?
 

maschwa

Antipath
BF Unterstützer
Registriert
16. Juni 2009
Beiträge
7,487
Punkte Reaktionen
11,912
Punkte
113
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Netz
@Vegetarierer , du beantwortest Deine Frage zu "vorurteilsfrei" tatsächlich selbst in deinen folgenden Antworten! Sven drückte es wirklich gut aus: kritisch ist nicht gleich fremdenfeindlich!

Du unterstellst mir ja schon auf das bloße Hinterfragen des Threats irgendetwas, was du nicht begründest! Inhalte? Fehlanzeige! So funktioniert "vorurteilsfrei" eben nicht!

zum:
Kam für mich so nicht rüber

Kann ja auch gar nicht, da ich zum Inhalt hier noch gar keine Stellung bezogen habe! Nur zum Sinn dieses Threats, der ohne Verlinkung und Bezug daherkommt! @rainers Beitrag wäre damit zielführender gewesen! Und nur dies monierte ich, alles andere unterstellst du mir! So viel zum "vorurteilsfrei" und "nachdenken"!

maschwa
 

Altersstarrsinn

Forenphilosoph
BF Unterstützer
Registriert
10. Mai 2008
Beiträge
8,352
Punkte Reaktionen
18,417
Punkte
113
Arbeitgeber
BEV
Einsatzstelle
Westfalen Mitte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
Kostenfaktor
Im Großen und Ganzen kann ich @sven0403 zustimmen. Hier kommen Menschen an, die in erster Linie Sicherheit für sich und ihre Familien suchen und wir -die Europäer, die wir in einer gewissen Sicherheit, sogar oftmals im Wohlstand leben- sind gefordert, ihnen diese Sicherheit zu bieten. Das ist menschlich, das ist christlich, das ist eine Selbstverständlichkeit.

Nicht zustimmen kann ich der These, dass diese Menschen aus einem uns offen feindlich gegenüberstehenden Raum kommen. Sie kommen aus einer Gegend, in der Terroristen die Macht ergriffen haben bzw. mit anderen Terroristen um die Macht kämpfen. Selbst als Moslems sind sie unter ihren Glaubensbrüdern nicht sicher. Der "IS" gehört zu den Sunniten, er wird bekämpft u.a. durch Schiiten - beide moslemischen Glaubens, aber spinnefeind. Kennen wir ja selber, hat bei uns in Europa zu zig Kriegen bis zum 30jährigen Krieg geführt. Die Zivilisten -egal, welchen Glaubens oder Glaubensrichtung- stehen zwischen den Fronten, leiden unter den momentanen Siegern, werden bombardiert, beschossen, "befreit", ausgeplündert, wieder beschossen, erneut "befreit" bis sie ein paar Sachen packen und abhauen. Wer will es ihnen verdenken?

Das ganz miese Bild bietet Europa. Wir haben zwischen den Staaten der EU Verträge geschlossen. Verträge, die auch die Behandlung von Flüchtlingen regeln. Jetzt, wo nach diesen Verträgen gehandelt werden soll, hält sich plötzlich kaum ein Staat daran. England ist da eine Ausnahme, es hat diesen Verträgen (von Dublin) nie zugestimmt. Aber der Rest hat es. Auch die ehemaligen Ostblockstaaten, die jetzt in der EU sind und sich mit Händen und Füßen gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wehren. Der Rest, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich.... Sie alle nehmen Flüchtlinge auf, übererfüllen ihr Soll.

Wenn wir uns schon aufregen dann bitte nicht über die Flüchtlinge, sondern über vertragsbrüchige Staaten, die nur die Vorteile abschöpfen möchten.


Gruß

A.
 

Onkeltoby

Hauptassistent
Registriert
5. August 2013
Beiträge
425
Punkte Reaktionen
674
Punkte
93
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Hamm
Beruf
Lokführer
Ich denke die Diskussion hier wird genau so wenig bringen wie in allen anderen öffentlichen Medien wie Facebook o.ä. Da sie immer nach Schema F läuft:

Jeder der nicht bedingungslos für die Flüchtlinge ist, wird öffentlich an den Pranger gestellt.

Auch wenn dieser Thread noch nicht viele antworten hat, merkt man auch hier, das es genau so läuft...

Meine Persönliche Meinung ist: Nicht die Flüchtlinge sind das Problem, sondern das komplette versagen der Politik. Es gibt doch keinen Abgeordneten der auch nur eine waage Vorstellung hat was man mit den Leuten machen soll. Nichtmal Unterkünfte für den Winter gibt es, noch Sprachkurse o.ä. Des weiteren wird die normale Bevölkerung viel zu wenig in Flüchtlings Debatte mit einbezogen. Statt dessen werden die Leute auf irgendwelchen Bürgerversammlungen vor vollendete Tatsachen gestellt.

Momentan gibt es nur verlierer, ich kann mir nämlich nicht vorstellen, das die Situation für die Flüchtlinge angenehm ist, wenn sie fast übereinander in Turnhallen oder Zelten leben und den ganzen Tag nichts machen können.

Ich bin gespannt wie es weiter geht!
 
Zuletzt bearbeitet:

Traindriver

Moderator
Teammitglied
Registriert
4. März 2007
Beiträge
9,450
Punkte Reaktionen
3,613
Punkte
113
Ort
Neuruppin
Arbeitgeber
DB Cargo
Einsatzstelle
Lehrte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
DR/DB/Traktion/Cargo/Railion/Schenker/Cargo
Im Großen und Ganzen kann ich @sven0403 zustimmen. Hier kommen Menschen an, die in erster Linie Sicherheit für sich und ihre Familien suchen und wir -die Europäer, die wir in einer gewissen Sicherheit, sogar oftmals im Wohlstand leben- sind gefordert, ihnen diese Sicherheit zu bieten. Das ist menschlich, das ist christlich, das ist eine Selbstverständlichkeit.

Nicht zustimmen kann ich der These, dass diese Menschen aus einem uns offen feindlich gegenüberstehenden Raum kommen. Sie kommen aus einer Gegend, in der Terroristen die Macht ergriffen haben bzw. mit anderen Terroristen um die Macht kämpfen. Selbst als Moslems sind sie unter ihren Glaubensbrüdern nicht sicher. Der "IS" gehört zu den Sunniten, er wird bekämpft u.a. durch Schiiten - beide moslemischen Glaubens, aber spinnefeind. Kennen wir ja selber, hat bei uns in Europa zu zig Kriegen bis zum 30jährigen Krieg geführt. Die Zivilisten -egal, welchen Glaubens oder Glaubensrichtung- stehen zwischen den Fronten, leiden unter den momentanen Siegern, werden bombardiert, beschossen, "befreit", ausgeplündert, wieder beschossen, erneut "befreit" bis sie ein paar Sachen packen und abhauen. Wer will es ihnen verdenken?

Das ganz miese Bild bietet Europa. Wir haben zwischen den Staaten der EU Verträge geschlossen. Verträge, die auch die Behandlung von Flüchtlingen regeln. Jetzt, wo nach diesen Verträgen gehandelt werden soll, hält sich plötzlich kaum ein Staat daran. England ist da eine Ausnahme, es hat diesen Verträgen (von Dublin) nie zugestimmt. Aber der Rest hat es. Auch die ehemaligen Ostblockstaaten, die jetzt in der EU sind und sich mit Händen und Füßen gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wehren. Der Rest, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich.... Sie alle nehmen Flüchtlinge auf, übererfüllen ihr Soll.

Wenn wir uns schon aufregen dann bitte nicht über die Flüchtlinge, sondern über vertragsbrüchige Staaten, die nur die Vorteile abschöpfen möchten.


Gruß

A.
Stimme Dir sehr zu!!!!

Einen Punkt möchte ich aber ansprechen, der auf den ersten Blick nicht so offensichtlich ist, mir in meiner Praxis als Versicherungsvertreter aber passierte.

Wie ist das Privathaftpflichtrisiko der Asylbewerber/Flüchtlinge geregelt??

Jeder Mensch kann Pech haben und einem Dritten unabsichtlich einen Schaden zufügen. Dieser Schaden kann klein sein, aber auch größer oder gar existenzbedrohend sein.
Was ist in solch Fällen????

Damals wo dieser Fall in meiner Praxis war, blieb mein Kunde auf seinem Schaden sitzen(immerhin ca. 3000 DM), weil die Stadt sagte, daß Sie nicht verpflichtet ist für jeden Asylbewerber oder Flüchtling eine Haftpflichtversicherung abzuschließen oder anderwertig für Schäden, die diese Menschen verursachen, aufzukommen.

Ich kenne die heutige Regelung nicht, kann mir aber vorstellen, daß es heute nicht anders ist, wie damals.
Vielleicht hat auch jemand andere Erfahrungen gemacht????
 

Tom_B

Obersekretär
BF Unterstützer
Registriert
17. Mai 2014
Beiträge
1,488
Punkte Reaktionen
1,723
Punkte
113
Arbeitgeber
*
Einsatzstelle
*
Spezialrang
BF Unterstützer
Darauf hingewiesen sei hierauf:

http://www.zeit.de/gesellschaft/2015-04/versicherung-fluechtlinge-asylbewerber-unterkuenfte-maas

Flüchtlinge sind in Deutschland willkommen, so betonen es Politiker, Kirchen, Künstler, Verbände. Monat um Monat steigt die Zahl derer, die sich in den Aufnahmeämtern melden. Die Kommunen rüsten nach, errichten Notquartiere und schaffen Wohnraum. Zugleich brennen Unterkünfte, wie jüngst im Sachsen-Anhalter Ort Tröglitz, im fränkischen Vorra oder anderswo.

Wie schwer das abstrakte Willkommensversprechen einzulösen ist, spüren zuallererst die Betreiber von Flüchtlingsunterkünften, wenn sie ihre Gebäude versichern wollen. Auch bei der Firma Prisod kennt man das: Als der Berliner Wohnheimbetreiber in eines seiner Gebäude Flüchtlinge einziehen lassen wollten, machte die Versicherung eine Reihe aufwändiger Auflagen und schickte einen neuen Beitragsbescheid. "Die Kosten erhöhen sich zum Teil auf das Drei- bis Fünffache", sagt Susan Hermenau, Sprecherin des größten Berliner Wohnheimbetreibers. Prisod geriet in ernste Schwierigkeiten: "Der Versicherer weigerte sich, weiterzuverhandeln, er war sehr unwillig, ein Ersatzangebot überhaupt vorzulegen."

Ähnlich erging es dem kleinsten Betreiber, der Berliner Stadtmission, die neben zwei als Notquartiere genutzte Traglufthallen nahe dem Hauptbahnhof ein Wohnheim für 125 Flüchtlinge betreibt. Als dort erstmals Menschen einziehen sollten, kündigte die Allianz den Vertrag der Gebäudeversicherung und schickte ein mehr als doppelt so teures Alternativangebot.

oder auch hier:

https://www.test.de/Wohngebaeudeversicherung-Fluechtlinge-im-Haus-ein-erhoehtes-Risiko-4847828-0/
 

Onkeltoby

Hauptassistent
Registriert
5. August 2013
Beiträge
425
Punkte Reaktionen
674
Punkte
93
Arbeitgeber
DB Fernverkehr
Einsatzstelle
Hamm
Beruf
Lokführer
Stimme Dir sehr zu!!!!

Wie ist das Privathaftpflichtrisiko der Asylbewerber/Flüchtlinge geregelt??

Frage ist inhaltlich korrekt, nur hat jeder Flüchtling und jeder Bürgermeister wahrscheinlich aktuell andere sorgen wie die Haftpflichtversicherung von Asylbewerbern.....
 

Traindriver

Moderator
Teammitglied
Registriert
4. März 2007
Beiträge
9,450
Punkte Reaktionen
3,613
Punkte
113
Ort
Neuruppin
Arbeitgeber
DB Cargo
Einsatzstelle
Lehrte
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
DR/DB/Traktion/Cargo/Railion/Schenker/Cargo
Frage ist inhaltlich korrekt, nur hat jeder Flüchtling und jeder Bürgermeister wahrscheinlich aktuell andere sorgen wie die Haftpflichtversicherung von Asylbewerbern.....
Klar hat der Flüchtling anderes im Kopf und andere Sorgen, aber was ist mit dem Bürger der dann evtl. einen Schaden erlitten hat???
Oder wenn der Schadensfall zwischen Flüchtlingen passiert???

Das Leben ist vielfältig und desto mehr Flüchtlinge kommen und auf den Abschluß Ihrer Verfahren warten, desto höher ist die Möglichkeit eines Schadensfalles.

Wenn der Asylant/Flüchtling anerkannt ist, kann Er sich selber versichern oder muß für seinen Schaden selber aufkommen, egal wie.
 

Asgard

Obersekretär
Registriert
23. Februar 2008
Beiträge
1,325
Punkte Reaktionen
3,916
Punkte
113
Arbeitgeber
DB Cargo AG
Einsatzstelle
FMB
Beruf
Lokführer
Es wurden zwar nur ein paar Brocken hingeworfen um eine Diskussion zu einem sehr brisanten Thema auszulösen, dennoch ein paar Gedanken dazu.

Ich persönlich bin gegen unreglementierte illegale Einwanderung. Nichts anderes ist es was derzeit stattfindet. Europäische Gesetze zum Thema werden von anderen europäischen Ländern ignoriert und Flüchtlingen unter Mißachtung von Dublin I-III und Schengen nach Deutschland durchgeleitet. Was der europäische Gedanke eines einheitlichen und geeinten Europas anderenorten Wert ist sieht man an diesem Verhalten.

Aus diesem Grund und wegen des derzeit massenhaft stattfindenden Mißbrauch des Grundrechtes auf Asyl aus wirtschaftlichen Gründen trete ich für ein Einwanderungsgesetz mit klaren Regularien (was bringt ein Einwanderer Deutschland, was kostet er uns, wie bestreitet er seinen Lebensunterhalt, also Prinzip ein Gesetz wie es Kanada oder Australien bereits haben) ein nach dem der Antragsteller in seinem Herkunftsland oder einer anderen beliebigen deutschen Botschaft oder Konsulat einen Antrag auf Einwanderung stellen kann. Dieser ist in einem zeitlich festgelegten Rahmen zu entscheiden. Erst nach Befürwortung darf er offiziell einreisen. Wer abgelehnt wird hat Pech gehabt. Illegale Einwanderer sind ohne Ausnahme abzuschieben; vorsätzliche Vernichtung von Ausweisdokumenten zur Verhinderung der Abschiebung ist als zusätzlicher Abschiebegrund zu betrachten. (Der Abschiebung entgehen viele dennoch nicht, Linguisten können bis auf wenige Kilometer genau den Herkunftsort bestimmen)

Ebenso sind bereits jetzt illegal Eingereiste abzuschieben-> siehe Dublin I-III. Genauso vertrete ich die Linie Asylantragsteller in Gemeinschaftunterkünften unterzubringen, zu verpflegen, Kleidung zur Verfügung zu stellen und ärztliche Betreuung sicherzustellen. Über die Anträge ist ohne Anspruch auf den Klageweg im Schnellverfahren in der Erstaufnahmeeinrichtung zu entscheiden.

Was für viele Antragsteller gerade aus dem Balkan und Afrika ein großer Anreiz ist, ist erst nach Befürwortung des Antrages zu gewähren. Damit meine ich die Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, hier speziell die Barmittel, die zB für einen Alleinstehenden zusätzlich zu "alles kostenlos" ein Taschengeld von € 143,00 im Monat bedeutet. Was mitunter mehr ist als in vielen Herkunftsländern an monatlichen Löhnen für Erwerbstätigkeit zu erzielen ist.

Alles andere als eine konsequent harte Linie führt zu einem Ansturm ungeahnten Ausmaßes den unsere Gesellschaft nicht bewältigen kann. Derzeit rufen einige noch "Refugees welcome", doch wenn das die nächsten Jahre nicht abebbt - wovon auf Grund der Krisen und Kriege in der Welt auszugehen ist - und durchaus realistisch gesehen 1,5- 2 Millionen pro Jahr Anträge auf Asyl stellen knallt es irgendwann.

Nicht nur der daraus entstehenden logistischen, natürlich auch finanziellen Probleme werden wir nicht mehr Herr, sondern für viel gravierender sehe ich die aus den unterschiedlichen Mentalitäten, Rechtsverständnissen, religiösen Ansichten und kulturelle Unterschieden erwachsende Schwierigkeiten. Die Einwanderer denken anders als wir, sie verhalten sich anders als wir und haben Vorstellungen die nicht im mindesten mit unseren zusammen passen.

Wir können nicht auf Jahre hinaus eine ständig wachsende Anzahl Unproduktiver aufnehmen und für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz und wir brauchen es jetzt. Und wir brauchen eine konsequente Anwendung der bereits jetzt gültigen Gesetze, selbst wenn das bedeutet Schengen außer Kraft zu setzen und alle Ankommenden an den Grenzen abzuweisen.

Das zu ändern oder nur im Ansatz durchzusetzen würde bislang nicht vorhandenen politischen Willen bedeuten. Die Politik lebt (noch) in ihrer heilen Welt und betreibt trotz des stattfindenden Massenansturms parteitaktische Spielchen, Frau Murksel sitzt es wie üblich aus, die zuständigen Behörden sind hoffnungslos überfordert, die Kommunen wissen nicht schon jetzt nicht mehr wie sie die Leute unterbringen und die Bundespolizei verwaltet an den südlichen Grenzen vor lauter Arbeit nur noch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gelöschtes Mitglied

Gelöscht
Gesperrt
Registriert
27. August 2007
Beiträge
21,125
Punkte Reaktionen
12,314
Punkte
113
Nicht zustimmen kann ich der These, dass diese Menschen aus einem uns offen feindlich gegenüberstehenden Raum kommen.

Hätte eventuell schreiben sollen das es mir so erscheint. Wer kann schon in die Köpfe anderer Menschen schauen, TV Bilder können lügen, müssen das aber nicht zwingend.
[DOUBLEPOST=1441201548][/DOUBLEPOST]Für jeden der zweifelt ob wir helfen müssen mal dieses Video....wir können feiern, wer könnte das in Syrien von sich behaupten?

https://video-ams3-1.xx.fbcdn.net/h...=f53340cebc09690f4644c6489ba3b845&oe=55E71553
 

vzinn

Hauptassistent
BF Unterstützer
Registriert
27. Januar 2009
Beiträge
381
Punkte Reaktionen
124
Punkte
43
Ort
Schkopau
Arbeitgeber
MEV
Einsatzstelle
Mannheim
Spezialrang
BF Unterstützer
Beruf
EBL
Stimme Dir sehr zu!!!!

Einen Punkt möchte ich aber ansprechen, der auf den ersten Blick nicht so offensichtlich ist, mir in meiner Praxis als Versicherungsvertreter aber passierte.

Wie ist das Privathaftpflichtrisiko der Asylbewerber/Flüchtlinge geregelt??

Das ist aber schon ein schwaches Argument gegen die Flüchtlinge. Es gibt genug Deutsche, die auch keine Haftpflicht haben. Wenn einer von denen dir einen Schaden zufügt, steht man genau so dumm da.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.


Oben